„Stargate“ soll Bezahl-TV auf Entavio ermöglichen

0
12
Satellit, Bild: © twobee - Fotolia.com
Bild: © twobee - Fotolia.com
Anzeige

München – Die Gründung eines neuen Pay-TV-Anbieters zeichnet sich am Horizont ab: Unter dem Arbeitstitel „Stargate“ formieren sich Brancheninsider um den Ex-Chef von Kabel Deutschland, Roland Steindorf.

Die Satellitenplattform „Entavio“ von SES Astra ist noch nicht einmal gestartet, da entstehen schon die ersten Geschäftsmodelle. Wie DIGITAL FERNSEHEN bereits berichtete, planen einige Insider aus der TV-Branche, im nächsten Jahr eine Plattform für Pay-TV-Sender über Entavio zu starten.

Neben dem Arbeitstitel des Projekts sind nun auch weitere Details zu der neuen Plattform bekannt geworden. Wie die „Financial Times Deutschland“ berichtete, soll „Stargate“ mehrere Pay-TV-Sender zu Programmpaketen bündeln. Für eine Gebühr übernimmt Stargate dann die Vermarktung und den Kundenservice für die Pay-TV-Sender. Ein ähnliches Geschäftsmodell betreiben derzeit schon die Kabelnetzbetreiber in Deutschland, so zum Beispiel Kabel Deutschland mit Kabel Digital Home. Laut Berichten der „FTD“ wollen die Verantwortlichen bereits ab März 2007 mit Stargate starten.
 
Bis dato ist es aber noch ein weiter Weg: Zunächst steht die Entavio-Zukunft noch in den berühmten Sternen, außerdem müssen die Stargate-Initiatoren noch Investoren für das teure Projekt gewinnen. Laut „FTD“ rechnen die Verantwortlichen mit fast 200 Millionen Euro Kosten. [lf]

Bildquelle:

  • Empfang_Satellit_Artikelbild: © twobee - Fotolia.com

Kommentare im Forum

Die Kommentarfunktion ist noch nicht aktiviert