SWR startet 5G Broadcast-Projekt

0
291
© SWR/Patricia Neligan
Anzeige

Der Südwestrundfunk erforscht aktuell moderne 5G-Übertragungstechniken. Damit sollen Nutzer während der Autofahrt Zugang zu Medieninhalten bekommen. Gestern ist das Projekt gestartet.

Langsam aber sicher könnte in Deutschland 5G Broadcasting vor dem Durchbruch stehen. Während in Österreich die ORS bereits vor einiger Zeit ein ähnliches Projekt in Wien gestartet hat, will nun auch ein deutsches Konsortium die innovative Übertragungstechnologie für Autofahrten testen. Neben dem SWR sind diverse Partner aus der Auto- und Telekommunikationsindustrie an dem Projekt beteiligt. Mit der 5G Broadcast-Technologie sollen Nutzwer während Autofahrten Medieninhalte leicht und in schneller Geschwindigkeit streamen können. Die Position und Route des Fahrzeugs, inklusive der erwarteten Dauer der Fahrt, soll dabei künftig für die Generierung und Empfehlung von Medieninhalten herangezogen werden, wie der SWR mitteilt.

Für das zweijährige Projekt wurde bereits vergangenen Monat ein Kooperationsvertrag geschlossen. Beteiligt sind die DFMG Deutsche Funkturm GmbH, Kathrein Broadcast GmbH, Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG, Rohde & Schwarz GmbH & Go. KG, der Südwestrundfunk, das Institut für Nachrichtentechnik der Technischen Universität Braunschweig sowie die Telekom Deutschland GmbH.

Bei dem Projekt will man die Tauglichkeit von 5G Broadcast nachweisen. Zwei Hochleistungssender an den Rundfunksenderstandorten in Stuttgart und Heilbronn und Kleinleistungssender an einigen Mobilfunkstandorten will man kombinieren. Ein Gleichwellennetz soll lineare Rundfunkinhalte mittels 5G-Broadcast verbreiten. Die Übertragung soll im TV-Kanal 40 erfolgen. Lineare und nichtlineare Rundfunkinhalte sollen darüber hinaus auf dem fahrzeugeigenen Infotainment-System integriert werden. Dafür muss man jedoch zunächst wichtige Schnittstellen anpassen und eine App entwickeln. Außerdem soll ein „Travelguide“ erstellt sowie Messfahrten durchgeführt werden. Damit will man die Verfügbarkeit hinsichtlich der geographischen Reichweite und Qualität der angebotenen Dienste untersuchen.

0 Kommentare im Forum

Alle Kommentare 0 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum