Ebay Kleinanzeigen: Neue Shopping-Funktion und Namensänderung

41
383
ebay kleinanzeigen logo
Bild: ebay Kleinanazeigen
Anzeige

Das Schnäppchenportal Ebay Kleinanzeigen wird künftig den Namensteil Ebay streichen und unter der Marke „Kleinanzeigen.de“ auftreten. Das teilte das Unternehmen am Montag in Kleinmachnow bei Berlin mit.

Anzeige

Die ehemalige Kleinanzeigen-Sparte von Ebay, zu der auch mobile.de gehört, war im Juni 2021 an den norwegischen Online-Marktplatz Adevinta verkauft worden (DIGITAL FERNSEHEN berichtete). Ein Namenswechsel wurde bereits damals angekündigt, der nun festgelegte neue Titel wird aber nicht sofort sichtbar sein.

Domain „Kleinanzeigen.de“ gesichert, aber noch nicht in Benutzung

Das Unternehmen hat sich mit der Einführung des neuen Markennamens zunächst die Domain kleinanzeigen.de gesichert. Die neue Webadresse führt derzeit aber noch ins Leere. Auch das Logo wurde noch nicht geändert. Der neue Markenauftritt werde bis Juni 2024 entwickelt und erst nach und nach sichtbar, teilte das Unternehmen mit.

Ebay Kleinanzeigen gehört auch nach der Trennung von Ebay zu den meistgenutzten Websites im deutschsprachigen Web. Der Online-Kleinanzeigenmarkt führt mit rund 40 Millionen Nutzern im Monat regelmäßig das Ranking der unabhängigen Arbeitsgemeinschaft Onlineforschung an. Dabei entwickelt sich das Portal von einer reinen Kleinanzeigenplattform immer stärker zu einer Shopping-Website – und tritt damit in Konkurrenz zur ehemaligen Muttergesellschaft Ebay.

Durch neue Funktion in noch „direkterer“ Konkurrenz zum ehemaligen Mutterschiff Ebay

Zum Namenswechsel kündigte das Unternehmen die neue Funktion „Direkt kaufen“ an, die der Sofort-Kaufen-Option von Ebay nahekommt. Damit sollen Kauf und Verkauf über die Plattform beschleunigt werden. Verkäufer, die Angebote mit Festpreis einstellen, ermöglichen Interessenten den direkten Kauf – ohne vorherige Verhandlung oder Kontaktaufnahme. Bei der Transaktion wird das Geld treuhänderisch verwahrt, bis der Käufer den ordnungsgemäßen Erhalt der Sache bestätigt hat. Nach Angaben der Plattform wird es weiter möglich sein, auf die gewohnte Art und Weise zu handeln, also etwa den Preis zu verhandeln.

Bildquelle:

  • df-ebay-kleinanzeigen: ebay Kleinanzeigen
Anzeige

41 Kommentare im Forum

  1. Es dauert nicht mehr lange dann fallen dort auch für die Verkäufer Gebühren an - damit wird der Niedergang besiegelt sein wie es bei Ebay schon passiert ist. Kaum noch Auktionen; fast nur Power-Seller. Der Privat-Verkäufer kann nur noch auf Flohmärkte und Co ausweichen.
  2. Gebühren könnten die Plattform auch retten, denn was sich bei ebay Kleinanzeigen so alles herumtreibt, das geht bisweilen auf keine Kuhhaut mehr!
  3. Die Privatverkäufer sind aufgrund der Ebay-Gebühren und Einfachheit doch dorthin ausgewichen. Professionelle Verkäufer haben dort nichts zu suchen.
Alle Kommentare 41 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum