„Hausmeister Krause“: Tom Gerhart kehrt als kölscher Kult-Spießer zurück

10
1517
Anzeige

Alles für den Dackel, alles für den Club, unser Leben für den Hund: Komiker Tom Gerhardt kehrt mit seiner Paraderolle als oberspießiger und dackelverliebter Hausmeister Krause zurück – auf eine Theaterbühne.

Anzeige

Am Donnerstag (13. Januar) soll das Stück „Hausmeister Krause: Du lebst nur zweimal“ in Essen Premiere feiern, wie das Management mitteilte. Es handle sich um einen „Schwank mit den beliebtesten Figuren der Fernseh-Serie“, die einst auf Sat.1 zu sehen war. Mit dabei: Gerhardt als Dieter Krause.

Tom Gerhard: Wollte eigentlich was anderes

Der „Bild“-Zeitung sagte der Komiker, dass er eigentlich ein ganz anderes Stück habe schreiben wollen, es aber an der zündenden Idee gefehlt habe. „In einer Schreib-Pause wurde ich in einem Kiosk flehentlich von einer Angestellten angehalten, endlich Neues von Hausmeister Krause zu liefern.“ Da sei ihm klar geworden: Krause sei nicht aus den Köpfen zu kriegen. Der „Westdeutschen Allgemeinen Zeitung“ (WAZ) sagte Gerhardt: «“Ich werde bis heute jeden Tag auf Hausmeister Krause angesprochen.“

Darum ging es in „Hausmeister Krause“

Die Fernsehserie drehte sich um den verbohrten Hausmeister Dieter Krause aus Köln-Kalk, der stets einen grauen Kittel und einen Cord-Hut trug. Die Hausordnung und sein Dackel Bodo waren ihm heilig – Ehefrau Lisbeth eher nicht so sehr. Die Serie war Ende der 90er und im ersten Jahrzehnt des Jahrtausends populär.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von YouTube.

Video: Macht auch mal Werbung für die gute Sache: Tom Gerhard als Hausmeister Krause machte zwischenzeitlich auch Werbung für die Stammzellenspende bei der DKMS.

In der Bühnenfassung soll es nun abermals um einen „Rosenkrieg“ mit Lisbeth gehen – und um Krauses Ambitionen, endlich Präsident des Dackel-Clubs zu werden. Nach einer ersten Spielzeit in Essen sind Aufführungen in Bonn geplant.

Anzeige

10 Kommentare im Forum

  1. Atze Schröder - der alle verklagt wenn man seinen echten Namen verrät - ist nicht wirklich witzig. Der Gerhard auf seine Art schon; und die Verwandlung ist mehr als prägnant - ohne oder und mit Hut. (y)
Alle Kommentare 10 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum