Marcel Reif: Rassismus-Vorwürfe gegen TV-Experten

233
2054
TV-Experte Marcel reif
© Superbass / CC-BY-SA-4.0 (via Wikimedia Commons)"
Anzeige

Der langjährige Bundesliga-Experte und Sportkommentator Marcel Reif hat mit Äußerungen in der Sendung „Doppelpass“ von Sport1 für Irritationen gesorgt.

In einer Debatte über Spieler des Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund sagte Reif am Sonntag: „Nach dem Spiel gegen Stuttgart gab’s ja die Herren Reus und Hummels, nicht etwa irgendwelche Jungtürken, sondern schon die Herren, um die es geht, die gesagt haben: „Pass auf, wir sind eine Mannschaft, die kann nicht verteidigen“.“

In den sozialen Netzwerken entwickelte sich eine Debatte um den von Reif verwendeten Begriff „Jungtürken“, der ihm zum Teil als Rassismus ausgelegt wurde. Ex-Nationalspieler Lukas Podolski twitterte: „Marcel Reif – der Name ist leider nicht Programm, stattdessen diese dumme Aussage. Beim nächsten Mal einfach die Klappe halten.“

Später sagte Reif während der Sendung nach Sport1-Angaben: „Ich gebe zu, dass ich das Wort Jungtürken manchmal im Sprachgebrauch habe. Aber ist da ein rassistischer Unterton? Helft mir mal bitte, falls ich da etwas verpasst habe. Sollte ich irgendjemandes Gefühle verletzt haben, entschuldige ich mich dafür in aller Form. Mir fehlt aber so ein bisschen die Tiefe des Gedanken.“

Bild: © Superbass / CC-BY-SA-4.0 (via Wikimedia Commons)“

233 Kommentare im Forum

  1. Reif ist noch aus einer Generation wo man dieses Wort synonym für "junge Wilde" oder "jung und voller Tatendrang" verwendet hat. Es ist eine wertschätzende Aussage und nicht negativ konnotiert. Leider gehen viele Begrifflichkeiten und die Kenntnisse über ihre Bedeutungen im Laufe der Zeit verloren. Liegt auch daran, dass viele Menschen z.B. keine Literatur mehr konsumieren, die älter ist als sie und somit auch nicht mit der Sprache ihrer Eltern, Großeltern, Urgroßeltern, etc. in Kontakt kommen. By the way, der Begriff wurde auch immer gerne von seriösen Medien genutzt: Angriff der Jungtürken - Meinung - Tagesspiegel Wissenschaftlicher Text: (PDF) Die »Jungtürken« der Kommunikationswissenschaft Beispiele gibt es viele ... offenbar bin ich alt genug, diesen Begriff noch gut zu kennen ... nun bin ich vermutlich auch Rassist ... obwohl meine Frau und ich sogar bei der Beschneidungsfeier des Sohnes eines türkischen Freundes waren ... Reif Rassismus zu unterstellen, ist einfach verwerflich und zeugt von Unwissen ... ein Mann, der stets gegen Rassismus und Ausgrenzung eingetreten ist und selbst aufgrund von Antisemitismus das Land verlassen und sogar die Deutsche Staatsbürgerschaft abgelegt hat. Aber es gibt immer einige Menschen, die aus allem einen Skandal machen und auf jede Welle aufspringen!
  2. Man kann Jungtürken sagen oder Junge Türken. Man kann Kopftuchmädchen sagen, oder auf ein viel zu junges stigmatisierte Mädchen mit Kopftuch verweisen was von den muslimischen Eltern instrumentalisiert wird. Und man kann jeden Mist in eine eine gewollte Rassismusdebatte ziehen. Und genau das ist durchsichtig.
  3. Alleine die Arroganz seiner Aussage "Mir fehlt so ein bisschen die Tiefe des Gedanken" ist unerträglich. Wie immer hält er sich für oberschlau und intellektuell über den anderen stehend. In Wahrheit ist genau die Unbedachtheit seiner Aussage ein Zeichen fehlender gedanklicher Tiefe.
Alle Kommentare 233 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum