Nach dem Aus bei Sky: Wo Jörg Dahlmann jetzt kommentiert

33
4398
dahlmann
Anzeige

„Erst einmal Füße hoch!“, könnte man beim neuen Arbeitsort von Jörg Dahlmann vermuten. Der Kommentator liegt aber selbst beim Erholen von seinem Aus bei Sky nicht auf der faulen Haut.

Auf Fuerteventura lässt man eigentlich primär die Seele baumeln und genießt das schöne Klima der kanarischen Inseln. Nicht so Jörg Dahlmann! Der vor gut vier Monaten bei Sky geschasste Kommentator (DIGTIAL FERNSEHEN berichtete) analysiert EM-Spiele auf der Bühne des dortigen Robinson Clubs.

Der „Bild“ gegenüber erzählt Dahlmann von seinem „Ferienjob“: „Ich moderiere die Fußball-Turniere seit 1996 in den verschiedenen Clubs. In diesem Jahr stand ich mit David Odonkor, Jörn Andersen und Friedhelm Funkel auf der Bühne.“ Die Zeit dazwischen wolle er dazu nutzen, um seine Biografie zu schreiben. Nach eigenen Angaben sei er damit schon fast fertig.

Was Jörg Dahlmann danach plant, verriet er noch nicht. Im Frühjahr hatte er jedoch noch verkündet, nicht mit dem Kommentieren aufhören zu wollen. Zunächst steht bei ihm ja auch noch das EM-Finale auf dem Urlaubs-Arbeitsplan.

Dahlmann war zu Beginn des Jahres wiederholt in einige Fettnäpfchen getreten, die ihm unter anderem Rassismusvorwürfe einbrachten. So bezeichnete er Japan im Rahmen einer Live-Übertragung eines Zweitligaspiels als „Land der Sushis“.

Sky nahm dies zum Anlass, sich früher als geplant von dem Kommentator zu trennen.

33 Kommentare im Forum

  1. Dahlmann war Opfer der Cancel Culture. Ich würde mich freuen, wenn er einen guten neuen Job findet.
  2. Ich bin kein Fan von Dahlmann. Ich bin von seinem Gequatsche sogar regelrecht genervt. Aber im Tenor deiner Aussage stimme ich dir zu. (y)
  3. Wenn ich sowas lese kommt mir langsam echt das Kotzen. Wie krank ist diese Gesellschaft inzwischen eigentlich und von welchen Hohlkörpern müssen wir uns das eigentlich noch gefallen lassen? Diese gesamte Rassissmus und Gender Disskusien sind doch sowas von lächerlich und absurd. Man muss sich ja schon dafür schämen! Riesige Schriftzüge im Stadion und Trikots, Kniefall vor dem Spiel usw. Balsen Afrika bleibt Afrika und nicht Perpetum, ein Schaumkuss wird immer ein Negerkuss oder Mohrenkopf bleiben usw. was soll der Dreck? In den US and A müssen sich auf Druck von ein paar Wirrköpfen Football und Basball Vereine umbenennen. Einfach nur unlaublich. Engländer sagen zu den Deutschen "Kraut" und sind es deshlab alle Rassisten? Beiweitem nicht. Man stelle sich vor Katrin Müller Hohenstein hätte heute noch mal was im ZDF von nem "Innerer Reichsparteitag" gesagt. Die wäre doch von den ganzen pseudo Gutmenschen und Moralaposteln schon vor dem Studio an den nächsten Baum genüpft worden.
Alle Kommentare 33 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum