ORF Teletext feiert 40-jähriges Jubiläum

15
247
© ORF

Alles begann mit nur 64 Seiten auf gerade mal 500 teletextfähigen TV-Geräten in ganz Österreich – heute erfreut sich der Teletext mit mehr als 1.500 Seiten immer noch großer Beliebtheit und gilt als verlässliche Informationsquelle.

Als Versuchsprogramm rief der spätere ORF-Generalintendant Gerhard Weis den ORF Teletext am 21. Januar 1980 ins Leben. Dabei nutzte der Sender als erste TV-Station auf dem europäischen Kontinent die Möglichkeit, regelmäßig Textinformationen über die sogenannte Austastlücke des Sendesignals auf die Fernsehbildschirme zu bringen.

Seit nunmehr vierzig Jahren sei die Beliebtheit des Teletextes bis heute nicht geschmälert worden, so der ORF. Selbst vor der Digitalisierung mache der Teletext nicht halt, obwohl sich an der Technik seit 1980 nichts großartig verändert hat: Es gibt maximal 800 einzeln aufrufbare Seiten, von Seite 100 bis einschließlich Seite 899; eine Teletext-Seite besteht aus höchstens 99 Unterseiten. Für Texte, Tabellen und Grafiken stehen pro Seite nur 23 Zeilen mit je 40 Anschlägen zur Verfügung, sechs Farben sowie Schwarz und Weiß stehen zur Auswahl. Auf mehr als 1.500 Seiten, die die anwählbaren Seiten plus Unterseiten umfassen, können die Leser auf umfangreiche aktuelle Informationen und Services zugreifen – übertragen wird der Teletext als eigener Datenstrom und ist in praktisch jedem Haushalt empfangbar.

Auch auf digitalen Plattformen habe sich der ORF Teletext längst etabliert: Vollständig abrufbar ist er seit 2002 im Internet auf teletext.ORF.at und seit 2014 auch über das HbbTV-Angebot des ORF, ORF Smart. Eine mobile App zum Herunterladen auf das Smartphone gibt es seit 2016. Das gesamte ORF Teletext-Angebot ist auf der Website, der App und dem Smart-TV-Angebot verfügbar und bietet zusätzliche Features wie etwa direkt anwählbare Unterseiten, Navigationsleisten und Direktlinks zu Themenkategorien.

Bildquelle:

  • ORF_TELETEXT_40_Jahre_01: © ORF

15 Kommentare im Forum

  1. Das interessante sind die Zahlen, die im DF-Artikel nicht genannt werden: Optisch wirkt er aus der Zeit, Wischen geht bei ihm auch nicht, und trotzdem hält sich der ORF-Teletext. Auch nach 40 Jahren ist das Textservice des ORF trotz aller technologischer Revolutionen im Medienbereich stark gefragt: 2019 hatte das Medium 464.000 Leserinnen und Leser pro Tag, 1,014 Millionen pro Woche und 1,480 Millionen pro Monat. Der Marktanteil beträgt 63,7 Prozent. Insgesamt wurden 2019 täglich durchschnittlich 8,8 Millionen Seiten im ORF Teletext aufgerufen. Die Nutzerzahlen bei Internet- und Handyusern sind ebenfalls hoch, berichtet der ORF: Durchschnittlich 3,9 Mio. Visits pro Monat im Jahr 2019 für die Website und die laut interner Statistik inzwischen mehr als 170.000 Mal heruntergeladene App würden zeigen, dass das Service auch auf neuen medialen Plattformen seinen Platz gefunden hat. Eine vom ORF beauftragte repräsentative Integral-Umfrage vom März 2019 (Österreicherinnen und Österreicher 14+, n=1.000) besagt, dass 20 Prozent der Teletext-Leserinnen und -Leser zumindest gelegentlich via Internet auf das Medium zugreifen, sieben Prozent über die App. 84 Prozent der täglichen Nutzerinnen und Nutzer seien laut dieser Umfrage sehr oder eher zufrieden mit dem Angebot. Besonders geschätzt würden einfache Bedienbarkeit (96 Prozent), Aktualität (91 Prozent), Nützlichkeit (88 Prozent) und Informationsgehalt (87 Prozent) des Mediums. Mehr als drei Viertel (78 Prozent) der täglichen Leserinnen und Leser empfänden den ORF Teletext als "wichtig für mich", 84 Prozent, würden ihn vermissen. (red, 17.1.2020) ORF-Teletext trotzt digitalem Zeitalter - derStandard.de Zahlen für D: Teletext: Nutzungsverhalten
  2. Was mich stört: überall ist es üblich, das TV-Programm auf den Seiten 301-303 abzubilden. Nur im ORF-Text muss man sich an die Seiten 311 aufwärts gewöhnen
Alle Kommentare 15 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum