TV-Legende Didi Hallervorden schießt gegen das Gendern

30
962
© Focus Pocus LTD - Fotolia.com
© Focus Pocus LTD - Fotolia.com
Anzeige

Der Komiker und Theaterbetreiber Dieter Hallervorden hat seine tiefe Abscheu gegen das Gendern in der deutschen Sprache zum Ausdruck gebracht.

Anzeige

„Das Schlosspark Theater wird, so lange ich da ein bisschen mitzumischen habe, sich am Gendern nicht beteiligen“, sagte Hallervorden über seine Bühne in Berlin. „Allen Mitarbeitern steht es natürlich frei, das zu handhaben, wie sie möchten. Aber alles, was von Seiten des Theaters herausgegeben wird, wird nicht dazu dienen, die deutsche Sprache zu vergewaltigen“, sagte der 85-Jährige am Dienstag bei der Vorstellung des Spielplans 2021/2022. 

Seit Jahren wird in Deutschland diskutiert, wie die männlichen Formen in der Sprache durch weiter gefasste Begriffe ersetzt werden – um Frauen, aber auch etwa Transmenschen einzubeziehen. Das Gendersternchen wie bei Lehrer*innen ist eine Möglichkeit. Manche setzen an die Stelle auch einen Doppelpunkt oder einen Unterstrich. In gesprochener Sprache steht dafür eine kurze Pause mitten im Wort.

„Natürlich entwickelt sich Sprache“, sagte Hallerorden. „Aber sie entwickelt sich nicht von oben herab auf Befehl. Es hat in der letzten Zeit nämlich zwei Versuche gegeben. Einmal von den Nazis und einmal von den Kommunisten. Beides hat sich auf Druck durchgesetzt, aber nur temporär – und zwar auf Zwang.“ Hallervorden hat sich schon in der Vergangenheit kritisch zum Thema geäußert. Er stößt sich nach eigenen Worten vor allem an gegenderten Formen in den Medien.

Bildquelle:

  • Zensur: © Focus Pocus LTD - Fotolia.com
Anzeige

30 Kommentare im Forum

  1. Sehr kluger Mann. Jeder halbwegs normale Mensch sieht es ebenfalls so. Einfach ignorieren den Unsinn.
  2. geht nur nicht immer. bei manchen berichten im ZDF wird gegendert, dass dir das kalte grausen kommt. übelst.......
  3. Bei einigen Dokus glaube mit Lesch im Öffentlichen ist mir noch eine "light" Variante aufgefallem. da wurde immer von "Forschenden" gesprochen, das klingt für mich immer noch besser wie "Forscher*innen" ....
Alle Kommentare 30 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum