3. Staffel von „Getting On – Fiese alte Knochen“ auf Sky

0
20
Bild: Destina - Fotolia.com
Bild: Destina - Fotolia.com
Anzeige

Die finale Staffel der schwarzhumorigen Comedyserie ist in der Originalfassung parallel zur US-Ausstrahlung ab 8. November über Sky Go abrufbar. Im Januar gibt es die letzten sechs Episoden mit Emmy-Preisträgerin Laurie Metcalf auch in der deutschen Synchronfassung bei Sky Atlantic HD.

In der dritten Staffel heißt es noch einmal „Willkommen auf der Geriatrie-Station des Billy Barnes Krankenhauses“. Ab dem 8. November kann das Format parallel zur US-Ausstrahlung verfolgt werden. Die sechs neuen Episoden können über Sky On Demand, Sky Go und Sky Online abgerufen werden, auch mit englischen Untertiteln.

Ab dem 27. Januar gibt es die Serie auch in der deutschen Synchronfassung immer mittwochs um 21.00 Uhr bei Sky Atlantic HD zu sehen und natürlich parallel dazu auch über Sky Go.
 
Wer allerdings am Schauplatz der Comedyserie landet, hat nicht mehr viel zu lachen. Zentrum der Handlung ist nämlich die Altenpflege-Station, auf der sich die Ärzte und Schwestern weiter um ihre hoch betagten Patienten bemühen. Nach dem Hospiz-Skandal versucht Oberärztin Dr. Jenna James (Laurie Metcalf) die damaligen Vorkommnisse zu verdrängen und ihre Forschungsarbeiten noch weiter voranzutreiben als zuvor. Während Stationsschwester DiDi (Niecy Nash) Gewerkschaftsführerin wird, kämpft Krankenschwester Dawn (Alex Borstein) mit ihrer neuen Verantwortungen und einem anderen Problem: Obwohl sie verheiratet ist, kommt sie nicht von Krankenpfleger Patsy (Mel Rodriguez) los.
 
„Getting On – Fiese alte Knochen“ hat ein für eine Comedyserie ungewöhnliches Setting: Die Geriatrie-Station eines Krankenhauses. In dieser schmerzhaft authentischen Umgebung spielen die Darsteller um die mehrfach emmyprämierte Laurie Metcalf („Roseanne“, „The Big Bang Theory“) äußerst überzeugend. Obwohl einem das Lachen schon mal im Halse stecken bleiben kann, sorgt der ganz normale Wahnsinn des Pflegealltags gleichwohl verzweifelt wie komisch für eine absurde Faszination. Das ist manchmal berührend, oft bitterböse, aber meistens urkomisch – und führt zum Ende der dritten und letzten Staffel des sehr unkonventionellen HBO-Comedyhits zu einem wahrhaft explosiven Finale. [am]

Bildquelle:

  • Inhalte_Fernsehen_Artikelbild: Destina - Fotolia.com

Kommentare im Forum

Die Kommentarfunktion ist noch nicht aktiviert