Andy Borg fliegt raus: „Musikantenstadl“ soll jünger werden

42
40
Bild: Destina - Fotolia.com
Bild: Destina - Fotolia.com
Anzeige

Beim „Musikantenstadl“ steht ein Generationswechsel an: Damit die Show auf in Zukunft noch existieren kann, soll deren Zielgruppe nun deutlich jünger werden. Zudem heißt es für Fans Abschied nehmen, denn Andy Borg muss das „Stadl“ verlassen.

Hat das „Musikantenstadl“ noch eine Zukunft? Fans müssen sich diese Frage schon länger stellen, denn immer wieder scheint die Schlager-Sendung vor dem Aus zu stehen. Erst vor wenigen Monaten machte diese Meldung erneut die Runde, doch so einfach wollten ARD, ORF und SRF ihr Gemeinschaftsprojekt nicht aufgeben. Der ORF bekam daher als federführender Sender den Auftrag, das „Musikantenstadl“ zu reformeiren, um es so fit für die Zukunft zu machen. Nun haben die Österreicher auch mitgeteilt, wie sie sich die Sendung künftig vorstellen.

So soll das „Stadl“ ab Herbst ein gutes Stück jünger werden. Man wolle künftig auch verstärkt Zuschauer fernab des Stammpublikums, dass einen Altersdurchschnitt von 68 Jahren aufweist, ansprechen, gab der ORF als Ziel aus. Um das zu erreichen müsse sich auch die Art der Präsentation ändern – und das sowohl auf inhaltlicher wie personeller Ebene.
 
Der wohl wichtigste Einschnitt für Fans dürfte der personelle sein, denn Andy Bord wird die Sendung verlassen. „Ich hab mir so sehr gewünscht und dafür gekämpft, dass der ‚Stadl‘ weitergeht. Dass ich bei der Verlängerung nun nicht mehr mit dabei sein werde, schmerzt natürlich“, sagte der langjährige Moderator, der neun Jahre bei dem Schlager-Format war. Seinen Abschied vom Musikantenstadl“ wird Borg am 27. Juni bei der Open-Air-Live-Sendung aus Pula geben.
 
„Jede große Marke braucht einen Erneuerungszyklus“, erklärte ORF-Fernsehdirektorin Kathrin Zechner. Andy Borg habe das Format über viele Jahre geprägt und ihm als Nachfolger von Karl Moik neue Impulse gegeben, doch nun sei es an der Zeit, das „Stadl“ weiterzuentwickeln und einen Generationswechsel einzuleiten.
 
Wie dieser konkret aussehen wird, soll sich in den kommenden Wochen und Monaten zeigen. In dieser Zeit wollen die Verantwortlichen nicht nur über inhaltliche Apsekte wie neue Sendungselemente und eine veränderte musikalische Bandbreite diskutieren, sondern auch über die Frage, wie viele Live-Shows es künftig geben wird und wer Andy Borgs Nachfolge antreten wird. Ob das modernisierte „Musikantenstadl“ am Ende bestehen kann, wird sich zeigen müssen. Derzeit läuft der Vertrag für die Show Ende 2015 aus. [fm]

Bildquelle:

  • Inhalte_Fernsehen_Artikelbild: Destina - Fotolia.com

42 Kommentare im Forum

  1. AW: Andy Borg fliegt raus: "Musikantenstadl" soll jünger werden Die Sendung ist so ausgelutscht,da hilft auch kein Generationswechsel.
Alle Kommentare 42 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum