ARD: „Nur“ noch drei Polit-Talks

6
20
Bild: Destina - Fotolia.com
Bild: Destina - Fotolia.com
Anzeige

Über die Anzahl der Polit-Talks gab es schon seit Längerem Diskussionen. Nun, anderthalb Jahre später, scheint sich das „Problem“ von allein gelöst zu haben. Es wird künftig nur noch drei Polit-Talker im Ersten geben.

Nach dem jüngst angekündigten Talk-Abschieds von Günther Jauch und der bereits seit einigen Jahren andauernden Diskussionen über die politischen Talk-Formate klärt sich das Problem nun offenbar von selbst. Nach Jauchs Abschied hat sich Tom Buhrow, WDR-Intendant im Rundfunkrat des größten ARD-Senders, gegen die Einführung einer neuen Talkshow ausgesprochen.

Buhrow äußerte sich am Freitag in Köln wie folgt: „Es ist keine neue politische Talkshow geplant. Ergo wird es künftig nur noch drei Polit-Talker in der ARD geben.“ Demnach könne er „mit ziemlicher Sicherheit“ sagen, dass dies auch für die anderen ARD-Anstalten gilt. Von ursprünglich fünf Formaten sind dann nur noch drei übrig. Das würde bedeuten, dass im nächsten Jahr nur noch Anne Will, Frank Plasberg und Sandra Maischberger talken werden.
 
Zudem informierte Buhrow den Rundfunkrat über den Stand der Sparanstrengungen. Geplant ist, bis 2020 das strukturelle Defizit des Senders jährlich um etwa 110 Millionen Euro zu verringern. Besonders wichtig und richtungsgebend sei dabei eine verstärkte Crossmedialität, bei der Fernsehen, Hörfunk und Internet zusammenrücken sollen.
 
Um mehr junge Zuschauer zu gewinnen – so das langfristige Ziel des WDR – müssten Innovationen her. Erste neue Formate sind bereits dank Carolin Kebekus und Jan Böhmermann vorhanden. Bei allen Neuheiten solle es jedoch immer um „Unterhaltung mit Haltung“ gehen, so Buhrow. [ag]

Bildquelle:

  • Inhalte_Fernsehen_Artikelbild: Destina - Fotolia.com

6 Kommentare im Forum

  1. AW: ARD: "Nur" noch drei Polit-Talks Kann man sehen wie man will. Für mich sind von den übrig gebliebenen drei Talks, mindestens zweie zu viel. Ach was schreib' ich? Alle dreie sind mir noch zu viel! "Politschwätz" kann weg. Dafür paar Serien oder Filme ins Programm, schon hat man mehr Abwechslung, als bisheriges Sinnlosgelaber, wo sich im wochentägigen Wechsel nur der Name der Moderatoren änderte. Inhaltlich war jenes doch nur eine wilde Sabbelrunde. Naja werden einige "Stammgäste", sich wohl ein anderes "Betätigungsfeld" suchen müssen. Deren "Pressesprecher/PR-Beauftragte", werden wohl schon bald Ausschau nach Ersatz suchen. Schicksal nimm' deinen Lauf....
  2. AW: ARD: "Nur" noch drei Polit-Talks Was? Der "Plattzwerk" bleibt? Nein!!! Bitte nicht!!!
Alle Kommentare 6 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum