„ARD-Wahlarena“ konfrontiert Kanzlerkandidaten erneut mit Wählerschaft

0
76
© Deutscher Bundestag/Julia Nowak-Katz
Anzeige

Kanzlerkandidaten stellen sich Bürgerfragen: Am 6., 7. und 15. September zeigt Das Erste drei Ausgaben der „ARD-Wahlarena“. 

In jeweils 75 Minuten haben Wählerinnen und Wähler die Möglichkeit, ihre Fragen an die Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock (Bündnis 90/Die Grünen) und die Kanzlerkandidaten Olaf Scholz (SPD) und Armin Laschet (CDU/CSU) zu richten. Moderiert werden die Wahlarenen von Andreas Cichowicz, NDR Chefredakteur, und Ellen Ehni, WDR-Chefredakteurin. 

Erstmals Arena ohne Merkel

2005 feierte das sogenannte Townhall-Format „ARD-Wahlarena“ Premiere in der ARD, nun findet sie bereits zum fünften Mal bei einer Bundestagswahl statt. Auch diesmal geht es darum, die Sorgen, Probleme und Anliegen der Bürgerinnen und Bürger in den Mittelpunkt zu stellen.  Um einen möglichst großen Querschnitt der Bevölkerung in der „ARD-Wahlarena“ zu haben, wird ein Großteil des Publikums mit Hilfe der Meinungsforscher von infratest dimap ausgewählt. Ab sofort können sich zusätzlich Zuschauerinnen und Zuschauer unter der Mailadresse wahlarena@ard.de mit ihren Fragen bewerben. 

Alle drei Sendungen kommen aus der Kulturwerft in Lübeck. Je nach Entwicklung der Infektionslage im Zuge der Corona-Pandemie werden NDR und WDR kurzfristig in Abstimmung mit den Gesundheitsbehörden und nach Vorgaben eines Hygienekonzepts entscheiden, wie viele Zuschauerinnen und Zuschauer vor Ort teilnehmen können bzw. digital zugeschaltet werden. Die Sendungen starten im Ersten an sämtlichen Terminen um 20.15 Uhr.

„ARD-Wahlarena“: Die Sendetermine im Überblick: 

  • 6. September, 20.15 Uhr, Annalena Baerbock (Bündnis 90/Die Grünen)
  • 7. September, 20.15 Uhr, Olaf Scholz (SPD)
  • 15. September, 20.15 Uhr, Armin Laschet (CDU/CSU)

„Immer wieder besondere Momente“

Ellen Ehni, WDR-Chefredakteurin, findet die Arena aus diversen gründen wichtig: „Die Wahlarena nimmt nicht nur die zentralen programmatischen Aussagen des Wahlkampfs auf, sondern schafft auch immer wieder besondere Momente, weil sie diesen direkten Austausch der Kandidatin oder des Kandidaten mit Wählerinnen und Wählern erlaubt. Bei der letzten Wahlarena vor vier Jahren war es zum Beispiel der Schlagabtausch zwischen Angela Merkel und dem jungen Pfleger Alexander Jorde zur Situation seines Berufsstandes, der zurecht für Furore gesorgt und eine politische Diskussion entfacht hat. Das ist die besondere Stärke des Formats“.

Bildquelle:

  • Reichstag-2: © Deutscher Bundestag/Julia Nowak-Katz

0 Kommentare im Forum

Alle Kommentare 0 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum