Arena mit neuer Vermarktungsstrategie

0
12
Bild: Destina - Fotolia.com
Bild: Destina - Fotolia.com
Anzeige

Der Bundesliga-Sender Arena legt mit einer neuer Werbestrategie nach.

Wie die Financial Times Deutschland berichtet, will Arena in der neuen Kampagne stärker faktenorientiert werben.

Die jetzigen Spots seien zu sehr nach dem emotionalen Muster gestrickt. Außerdem dürfte die ästhetisch anspruchsvoll gemachte Fernsehwerbung am Zielpublikum vorbeigehen. Gleichzeitig mit der inhaltlichen Umorientierung will Arena auch mehr Geld für die Werbung ausgeben. Über die Fernsehspots und Plakate hinaus soll nach der WM auch mit Hilfe von Tageszeitungsbeilagen und Hörfunkspots für das Arena-Abo geworben werden.
 
So stellen sich die Vermarktungsverantwortlichen von Arena inzwischen darauf ein, dass die Hochzeit der Abo-Abschlüsse in den zwei Wochen vor dem Liga-Start am 11. August sein wird. In diesem Zeitraum sollen auch spezielle Paketangebote zum Sonderpreis über eine große Elektronikhandelskette vermarktet werden. „Es wird ein fokussiertes Angebot zum Saisonstart in Elektronikmärkten geben“, sagte Arena-Chef Christoph Bellmer.
 
Arena versucht mit diesen Maßnahmen wohl den selbstgesetzten Zielen von einer halben Millionen Kunden bis zum Ligastart am 11. August näher zu kommen. Über die Verkaufszahlen üben sich die Arena-Verantwortlichen beharrlich im Stillschweigen, aber Brancheninsider spekulieren, dass es bisher nicht so gut läuft, wie erhofft. Zwar war der Mai, wie DIGITAL FERNSEHEN berichtete, nach Angaben von Bellmer „supergut“ gelaufen, was jedoch auch an einem zeitlich befristeten Sonderangebot lag.
 
Dafür hat Arena jetzt eins der größten Probleme bei der Werbung um neue Kundenhinter sich gebracht: Die Konkurrenz von Premiere wird jetzt definitiv die Bundesliga nicht über Satellit und Kabel ausstrahlen können, womit vor allem für die Fußballfans Planungssicherheit besteht (DF berichtete).
 
Das zweite große Problem ist die Vermarktung von Arena im Kabel. Bisher war man nur in den Netzen von Ish und Iesy vertreten, die wie Arena selbst zu Unity gehören. Seit gestern wird Arena durch einen Vertrag mit Eutelsat auch in die Netze vieler kleinerer Kabelanbieter eingespeist, eine Einigung mit Kabel Deutschland oder Kabel BW steht aber noch aus. [lf]

Bildquelle:

  • Inhalte_Fernsehen_Artikelbild: Destina - Fotolia.com
Die Kommentarfunktion ist noch nicht aktiviert