Bundestagspräsident rügt ARD: „Rote Rosen“ statt Neonazi-Terror

55
77
Bild: Destina - Fotolia.com
Bild: Destina - Fotolia.com
Anzeige

Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) hat ARD und ZDF für ihr Unterhaltungsprogramm während der Bundestagsdebatte über neonazistischen Terror kritisiert. „Bei ARD und ZDF findet Business as Usual statt“, sagte er am Dienstag in Berlin.

Anzeige

Während der Parlamentsdebatte über die Morde habe die ARD die Telenovela „Rote Rosen Folge 1152“ gesendet. „Das ZDF bringt „Volle Kanne“ und lässt sich auch nicht weiter irritieren“, meinte Lammert am Dienstag bei der Verleihung des Otto-Brenner‘-Preises für kritischen Journalismus in Berlin. „Ein gnadenloser Vorrang von Unterhaltung gegenüber allem und jedem.“
 
Nur bei Phoenix sei die Diskussion übertragen worden, sagte Lammert. Während die öffentlich-rechtlichen Sender im Hauptprogramm nur 26 Stunden Bundestagsdebatten pro Jahr zeigten, würden 1000 Stunden Talkshows gesendet. Die öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalten zögen sich von ihren Verpflichtungen zurück, um die Hauptprogramme für den Wettbewerb freizugeben.

Lammert kritisierte journalistische Trends, nach denen Schnelligkeit vor Gründlichkeit gehe. Informationen würden immer öfter nicht mehr auf Richtigkeit geprüft. Bilder hätten Vorrang vor Texten. Knappe Botschaften und Schlagzeilen seien gefragt, nicht ausführliche Analysen.
 
Die Industriegewerkschaft Metall forderte eine Modernisierung der Aufsichtsgremien von ARD und ZDF. Wichtige Gruppen wie Migranten, Menschen mit Behinderungen oder einige Religionsgruppen würden ignoriert, sagte IG Metall-Chef Berthold Huber. „65 Jahre nach Gründung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks muss überprüft werden, ob die Zusammensetzung der Gremien die gesellschaftliche Realität tatsächlich noch abbildet.“ So habe der Bund der Vertriebenen seine Verdienste, aber daraus sei nicht abzuleiten, dass er heutzutage noch in ZDF-Fernsehrat sitzen müsse.
 
Der Preis – benannt nach dem Gewerkschafter und langjährigen IG Metall-Vorsitzenden Otto Brenner (1907-1972) – ist in diesem Jahr mit insgesamt 52 000 Euro dotiert. Es wurden 546 Bewerbungen eingereicht. Gewinner sind die Autoren Volker ter Haseborg und Lars-Marten Nagel vom „Hamburger Abendblatt“ für ihre Recherchen über die Wohnungsgesellschaft Gagfah. Die Journalisten zeigten, wie ein amerikanischer Hedgefonds aus ehemals staatlichem Immobilienbesitz größtmögliche Profite herausschlage, heißt es in der Begründung.
 
Auf den zweiten Platz kamen Jürgen Dahlkamp, Gunther Latsch und Jörg Schmitt mit einer Artikelserie über die Affäre der HSH Nordbank im Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“. Für ihr Buch „Gesunder Zweifel“ über Selbstbedienungspraktiken in der Medizinindustrie erhielt die Autorin Ursel Sieber den dritten Preis. Gewinnerin des „Spezial“-Preises ist Katja Thimm, die im „Spiegel“ die Pflege ihres Vaters schildert. Mit dem Newcomerpreis wird Jonathan Stock für einen Artikel über einen Dschihadisten in der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ ausgezeichnet. [Rolf Westermann/ar]

Bildquelle:

  • Inhalte_Fernsehen_Artikelbild: Destina - Fotolia.com
Anzeige

55 Kommentare im Forum

  1. AW: Bundestagspräsident rügt ARD: "Rote Rosen" statt Neonazi-Terror Dafür gibt es eben den Sender "Phönix", also was will der gute Mann?
  2. AW: Bundestagspräsident rügt ARD: "Rote Rosen" statt Neonazi-Terror Seit wann ist denn der Bundestagspräsident für die Programmgestaltung zuständig? Hat der nichts wichtigeres zu tun? Möchte er vielleicht ein Propagandaministerium, welches jederzeit alle Programme unterbrechen und übernehmen kann? Wo ist denn sein Problem, wenn die Debatte auf Phönix übertragen wird, ich dachte für solche Sachen wäre der Sender da?
  3. AW: Bundestagspräsident rügt ARD: "Rote Rosen" statt Neonazi-Terror Wo Lammert recht hat hat er einfach recht - auf Sendern wie Phönix gehen Bundestagsdebatten vielfach unter und das nicht nur bei älteren Menschen !
Alle Kommentare 55 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum