Deutsches „Breaking Bad“ startet im Januar

10
10
Bild: Destina - Fotolia.com
Bild: Destina - Fotolia.com
Anzeige

Mit einer neuen Serie will das ZDF an die Erfolge von britischen und US-Serien anknüpfen. Das mit Bastian Pastewka prominent besetzte „Morgen hör ich auf“ orientiert sich dabei an einem großen Vorbild: „Breaking Bad“.

Deutsche Serien haben es beim Publikum immer schwer, wie originell oder gut gemacht sie auch sein mögen. Einen ähnlichen Reinfall wie RTL mit „Deutschland 83“ will sich das ZDF ersparen und wagt sich mit „Morgen hör ich auf“ an eine für Senderverhältnisse ungewöhnliche Serie, die bereits als deutsches „Breaking Bad“ bezeichnet wurde.

In der neuen Serie mimt Bastian Pastewka den erfolglosen Kleinunternehmer Jochen Lehmann, dessen Leben entgleist: Seine Druckerei wirft nur Schulden ab, seine Frau hintergeht ihn und auch die Kinder tanzen dem überforderten Vater auf der Nase herum. In seiner Verzweiflung druckt er Falschgeld, das Lehmann und seine Familie erst recht in den Abgrund zieht.
 
Neben Pastewka spielen Susanne Wolff, Moritz Jahn, Janina Fautz und Katharina Kron weitere Hauptrollen in einer Geschichte, die versucht, Komödie, Familien-, Drama- und Krimi-Serie in einem zu sein. Ob der Genremix der nur fünfteiligen Mini-Serie aufgeht, können die ZDF-Zuschauer ab dem 2. Januar um 21.45 Uhr verfolgen. [buhl]

Bildquelle:

  • Inhalte_Fernsehen_Artikelbild: Destina - Fotolia.com

10 Kommentare im Forum

  1. Warum kann es denn nichts eigenes stattdessen geben?!? Muss immer alles kopiert/adaptiert werden? Und das Original ist doch nun gut, also sollte man es dabei belassen, unabhängig davon ob es nun besser, schlechter oder gleich umgesetzt wird. Naja...
Alle Kommentare 10 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum