Deutschland ist weiter im Eishockeyfieber

11
27
Bild: Destina - Fotolia.com
Bild: Destina - Fotolia.com
Anzeige

Der Viertelfinal-Auftakt der DEL-Playoffs bescherte Sport1 neue Rekordquoten. Die Partie der Thomas Sabo Ice Tigers und den Kölner Haien verfolgten im Schnitt 420.000 Zuschauer ab drei Jahren.

In der Spitze sahen 590.000 Zuschauer mit einem Marktanteil von 1,4 Prozent im Free-TV das Spiel. In der Zielgruppe der Männer zwischen 14 und 59 Jahren verfolgten 250.000 Zuschauer den 4:1-Sieg der Haie über Nürnberg mit insgesamt sechs deutschen Eishockey-Nationalspielern, die bei Olympia sensationell die Silbermedaille gewannen.

Diese Zahlen bedeuten für Sport1 bei den Gesamt-Zuschauern einen neuen Saisonrekord und die zweitbesten Werte seit Übertragungsbeginn in der Vorsaison.

Den Rekord bei den Gesamt-Zuschauern seit Übertragungsbeginn in der Saison 2016/17 hält nach wie vor das entscheidende Spiel sieben in der Viertelfinalserie der DEL-Playoffs zwischen den Adler Mannheim und den Eisbären Berlin. Am 21. März 2017 schalteten 480.000 Zuschauer über 3 Jahren im Schnitt und 670.000 Zuschauer in der Spitze ein, der Gesamt-Marktanteil lag damals bei 1,6 Prozent.

Heute Abend steht ab 19.30 Uhr das zweite Spiel zwischen den Adlern Mannheim und dem ERC Ingolstadt auf dem Programm. Die Mannheimer haben mit Marcel Goc, David Wolf, Matthias Plachta, Dennis Endras und Marcus Kink gleich fünf Olympia-Helden in ihren Reihen. Die Ingolstädter mit ihrem Silbermedaillengewinner Goalie Timo Pielmeier stehen nach der 1:3 Heimniederlage schon unter Druck. Moderator Sascha Bandermann begrüßt die Zuschauer aus der SAP Arena in Mannheim. Basti Schwele und Experte Patrick Ehelechner werden die Partie kommentieren.

Am Sonntag, 18 März, ab 15 Uhr, empfangen die Eisbären Berlin Vizemeister Grizzlys Wolfsburg. Die Berliner mit Olympiahelden Frank Hördler, Marcel Noebels und Jonas Müller gewannen das erste Spiel der Serie mit 4:1 klar. Und so könnte es im Vater-Sohn-Duell am Sonntag schon zu einer Entscheidung zwischen Eisbären-Trainer Uwe Krupp und Sohn Björn Krupp auf Seiten der Wolfsburger kommen. Sascha Bandermann moderiert die Sendung und den Kommentator zum Spiel liefern Franz Büchner und Sven Felski. [jrk]

Bildquelle:

  • Inhalte_Fernsehen_Artikelbild: Destina - Fotolia.com

11 Kommentare im Forum

  1. Vielleicht noch eine Nachwehe von Olympia... wo die deutsche Mannschaft richtig gut abschnitt und viele zu begeistern wusste. Schön wenn sich sowas positiv auf die Liga auswirkt.
  2. Ich hoffe nicht, dass es eine Eintagsfliege ist. Eishockey ist ein grossartiger Sport. Seit ich selbst regelmässig Eishockey sehe, finde ich Fussball bis auf wenige Ausnahmen nur noch langweilig. Auch gestern in Köln das Rückspiel hatte echt Klasse.
  3. Viel wichtiger ist das Staat, Liga und Vereine jetzt die richtigen Schlüsse ziehen und die Jugend in den Sport holt. Da braucht es Hilfe, der Sport ist halt sehr teuer.
Alle Kommentare 11 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum