DFB-Pokal: Steigt das ZDF aus der Free-TV-Berichterstattung aus?

23
25
Bild: Destina - Fotolia.com
Bild: Destina - Fotolia.com
Anzeige

Nach dem teuren Abenteuer Champions League legt sich das ZDF offenbar finanzielle Daumenschrauben an. Laut Medienberichten will der Mainzer Sender bei der Neuausschreibung der DFB-Pokal-Übertragungsrechte ab 2013 dem öffentlich-rechtlichen Konkurrenten ARD das Feld überlassen.

Anzeige

Nach Informationen der „Süddeutschen Zeitung“ (Mittwochsausgabe) liegt dem Deutschen Fußball-Bund für die nächste Rechteperiode des deutschen Pokalwettbewerbs im Free-TV-Bereich lediglich ein ARD-Gebot in Höhe von rund 25 Millionen Euro vor. Bis zum Ablauf der Bieterfrist am vergangenen Freitag seien dagegen keine Bewerbungsunterlagen seitens des ZDF eingereicht worden.
 
Wie es in dem Bericht weiter heißt, könnte sich das ZDF möglicherweise mit den Kollegen der ARD auf eine Sublizenzierung einzelner Partien verständigen. Ob diesbezüglich bereits Absprachen getroffen oder Verhandlungen geführt worden, ließ das Blatt offen. Klar sei nur, dass Intendant Schächter aufgrund der kritisch diskutierten Investitionen in die Champions-League-Berichterstattung mit kolportierten 150 Millionen Euro für den Zeitraum zwischen 2012 und 2015 im Sportrechtebereich auf die Kostenbremse getreten habe.

Die „SZ“ vermutet eher strategische Gründe für die ZDF-Auszeit. Tatsächlich betreiben ARD und ZDF mit Sport A eine gemeinsame Sportrechteagentur, so dass später durch die Hintertür ein Abkommen geschlossen werden könnte, ohne das ZDF erneut der Kritik der Geldverschwendung auszusetzen, hieß es in dem Bericht. DFB-Generalsekretär Wolfgang Niersbach wollte die Spekulationen auf Anfrage nicht kommentieren. Er zeigte sich aber zuversichtlich, bis zur Präsidiumssitzung am 14. Oktober einen Abschluss vermelden zu können.
 
Offen ist, welche Bieter neben dem ZDF um die Ausstrahlungsrechte buhlen. Neben dem Bezahlanbieter Sky, seit 2009 beim DFB-Pokal als Pay-TV-Partner im Boot, wird den Privatsendern RTL und Sat.1 sowie dem US-amerikanischen Sportkanal ESPN aus dem Disney-Imperium ein Interesse an den Übertragungsrechten nachgesagt. Zuletzt hatte der DFB national rund 60 Millionen Euro jährlich für die insgesamt 63 Partien generiert. Immerhin ein Sechstel fließt dabei über die Vermarktung von Werbebanden in den Stadien, der Löwenanteil stammt aus dem TV-Geschäft.
 
Bereits Mitte Juni hatte der DFB eine TV-Monopolisierung bei der TV-Übertragung des Pokalwettbewerbs nicht ausgeschlossen. Es sei „denkbar, dass ein Bieter ein oder mehrere Pakete erwirbt“, sagte DFB-Marketingdirektor Denni Strich. Nach Angaben des Verbandes gibt es mindestens 13 registrierte Bewerber. „Es zeichnet sich also ein intensiver Wettbewerb um die Rechte am DFB-Pokal ab“, sagte Strauch (DIGITALFERNSEHEN.de berichtete). 

  
Bislang übertragen ARD und ZDF sowie der Bezahlsender Sky den DFB-Pokal, der für die Profi- und Amateurvereine in den vergangenen Jahren immer attraktiver geworden ist. Schon in der ersten Runde kassiert jeder der 64 teilnehmenden Clubs mindestens 100 000 Euro aus dem Vermarktungstopf des DFB, im Endspiel gibt es 2,5 Millionen Euro für den Pokalsieger. Für die neue Rechteperiode wird  gerade Sat.1 als neuer Interessent erwartet. Der Privatsender hatte die langjährigen Übertragungsrechte an der UEFA Champions League ab der Saison 2012/2013 an das ZDF verloren. [ar]

Bildquelle:

  • Inhalte_Fernsehen_Artikelbild: Destina - Fotolia.com
Anzeige

23 Kommentare im Forum

  1. AW: DFB-Pokal: Steigt das ZDF aus der Free-TV-Berichterstattung aus? Tja... Erstmals will der DFB alles seperat vermarkten um mehr Geld zu scheffeln und plötzlich springen viele Interessen ab, bzw. wollen nur noch weniger zahlen. Dumm gelaufen. Sky will keine 20 Millionen mehr bezahlen, dessen Preis sowieso viel zu überteuert war, wenn man bedenkt, dass alle wichtigen Topspiele sowieso im FreeTV laufen. Nun hat das ZDF nicht mehr großes Interesse. Die Frage ist, ob DasErste die alleinigen Rechte haben möchte und bezahlen will? RTL und Sat.1 gäbe es auch noch, aber denke nicht, dass sich der Pokal für die rechnen würde. Wirklich gute Quoten gibt's erst ab den Halbfinals oder bei einer eventuellen Hammerpaarung im Viertelfinale. Wenn man Pech hat, dann gibt's in einer Runde keine wirklich attraktive Begegnung für's FreeTV. In der 1. Runde ist das schon garantiert. Da werden RTL/Sat.1 jeweils wohl eher auf das kleine DFL-Paket mitbieten, was die Liveübertragung des Saisoneröffnungspiels der Bundesliga, des Rückrundeneröffnungspiels der Bundesliga, sämtliche Relegationsspiele und den DFL-Supercup beinhaltet. Wären zwar weniger Spiele, aber dafür auch weniger Preis und im Kosten-Leistungs-Verhältnis insgesamt attraktiver für einen der großen Privaten.
  2. AW: DFB-Pokal: Steigt das ZDF aus der Free-TV-Berichterstattung aus? Wenn sich ARD und ZDF einen Bieterwettstreit liefern und dadurch die Preise hochtreiben würden wäre das ja wohl das Letzte.
  3. AW: DFB-Pokal: Steigt das ZDF aus der Free-TV-Berichterstattung aus? Haha, blöd gelaufen für den DFB. Ich könnte auf den DFB-Pokal bei Sky völlig verzichten. Die Free-TV-Spiele reichen mir! Klar, dass die "Filetsteaks" Nationalmannschaft, BuLi, WM, EM und CL besser laufen würden als EL, DFB-Pokal und sonstiger Kram!
Alle Kommentare 23 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum