Die Highlights von ZDFvision

0
17
Bild: Destina - Fotolia.com
Bild: Destina - Fotolia.com
Anzeige

DIGITAL FERNSEHEN stellt Ihnen die Highlights der digitalen Programme von ZDFvision in der kommenden Woche vor.

Der ZDFinfokanal, ZDFdokukanal und der ZDFtheaterkanal sind Teile des digitalen Bouquets ZDFvision, das über Satellit ausgestrahlt und im Kabel bundesweit in Sonderkanal 32 eingespeist wird. Voraussetzung für den Empfang von digitalem Fernsehen ist eine Set-Top-Box.
 
Hier sind die Highlights der Kalenderwoche 44 vom 27. Oktober bis 2. November 2007:

ZDFinfokanal
Kulturschwerpunkt im ZDFinfokanal: Die Wiedereröffnung der Anna-Amalia-Bibliothek in Weimar ist eines der Highlights in der Programmwoche vom 27. Oktober bis 2. November 2007. „aspekte kompakt“ und der Film „Das Herzstück der Weimarer Klassik – Die Anna-Amalia-Bibliothek“ gewähren anlässlich der Wiedereröffnung des Weltkulturerbes nach der verheerenden Brandnacht vor drei Jahren einen beeindruckenden Einblick in die prunkvolle Bibliothek. Die Beiträge beschäftigen sich auch mit der Namensgeberin Herzogin Anna Amalia von Weimar-Eisenach, einer großen Mäzenatin der Weimarer Klassik, deren Hinterlassenschaften zum Großteil in der Bibliothek zu finden sind. „aspekte kompakt“ geht dabei auch der Frage nach, ob die schöne, gebildete und mächtige Herzogin wirklich die Gründerin des Weimarer Musenhofs war – und gar die große Liebe Johann Wolfgang von Goethes?
 
Sendetermine u. a.:
„aspekte kompakt“:
Samstag, 27.10., 17.00 Uhr
Sonntag, 28.10., 0.30 Uhr
Montag, 29.10., 8.00 Uhr
 
„Das Herzstück der Weimarer Klassik: Die Anna-Amalia-Bibliothek“:
Samstag, 27.10., 18.45 Uhr
Montag, 29.10., 17.15 Uhr
Dienstag, 30.10., 19.20 Uhr

ZDFdokukanal
THEMENABEND: „Der Pop ist tot, es lebe der Pop – Neue Wege der Musik“, am Samstag, 27.10., an 21.00
Uhr
Ob cool oder kultig, rebellisch oder kommerziell – Rock und Pop stehen auch heute noch für die Hoffnungen, Sehnsüchte und Rebellionen junger Menschen. Doch Drogenexzesse, zerstörte Hotelzimmer und hysterische Groupies sind längst Legende – die heutige Welt des RocknRoll tickt anders. So manche Stars sehen aus wie Models, digitale Produktionsweisen und das Internetzeitalter haben die Musikindustrie verändert. Der Themenabend nähert sich dem aktuellen Musikgeschehen, gibt einen Überblick über die Szene und zeigt die Künstler, die Macher und die Möglichkeiten.
 
Sendetermine: 21.00 Uhr: „Das Ende der CD-Die musikalische Vielfalt im Netz“; 21.15 Uhr: „MU:ZONE – The Sound of Europe“; 22.00 Uhr: „gero von boehm begegnet: Adam Green“; 22.45 Uhr: „On/Off the record“.
 
TAGESDOKU: „Weinprobe“, täglich um 13.15 und 21.15 Uhr
Winzer und ihre Weine: Eine Verbindung geprägt von Leidenschaft, Ehrgeiz und Geduld. Dies ist die Essenz wirklich großer Gewächse, und der Gestaltungswille mancher Weinbauer hat mitunter ganze Landschaften geformt. Die Tagesdoku reist durch die bekanntesten europäischen Wein-Regionen und lädt den Zuschauer ein, von der Pflege des Weingartens, der Lese und der Kelter über die Lagerung bis hin zum ersten Verkosten des neuen Jahrgangs mitzuerleben, wie große Weine entstehen.
 
Sa: „Weinprobe (1/7): Alto Adige“ (nur 13.15 Uhr)
So: „Weinprobe (2/7):Sauternes“
Mo: „Weinprobe (3/7): Bulgarien“
Di: „Weinprobe (4/7): Mallorca“
Mi: „Weinprobe (5/7): Die Pfalz“
Do: „Weinprobe (6/7): Beaujolais“
Fr: „Weinprobe (7/7): Sachsen“

ZDFtheaterkanal
Sonntag, 28.10., 22.05 Uhr:
„Prager Quadriennale“ Alle vier Jahre schlägt das Herz der Theaterwelt in Prag ein bisschen höher. Am 15. Juni öffnete bereits zum elften Mal unter dem Namen „Prague Quadriennale 2007“ die größte internationale Wettbewerbsausstellung für Bühnenbild und Theaterarchitektur ihre Tore. An der Ausstellung, die traditionsgemäß im Industriepalast auf dem Prager Messegelände stattfindet, nahm eine Rekordzahl von rund 5.000 Gästen aus beinahe 60 Ländern teil. Der Film von Ivan Pokorny vermittelt Impressionen der „Theatermesse“.
 
Donnerstag, 01.11., 16.15 Uhr:
„Das Leben – ein Theater“ Einst k.-u.-k.-Militär-Genesungsheim in Baden bei Wien, vermittelt das Hilde-Wagener-Künstlerheim mit seinen 30 Einzelzimmern und vier Appartements auch heute noch das Flair der Jahrhundertwende. Die Bewohner sind pensionierte Künstlerinnen und Künstler, die in dem von Lotte Tobisch schwungvoll geführten Haus liebevoll und familiär betreut werden. Manche würden viel dafür geben, wieder auf der Bühne zu stehen, wie die ehemalige Kabarettistin Cissy Kraner oder Judith Holzmeister, die „Grand Dame“ des Burgtheaters. Die beiden Schriftstellerinnen Nora Gray und Lucy Ludikar betreiben mit Elan einen Schriftstellerverband. Der Ballettmeister Leonardo Sala widmet sich nun dem Puppenspiel, und die 100-jährige Sprecherin Helene Esslen dreht täglich mit ihren Nordic-Walking-Stöcken in den Fluren ein paar Runden. Barbara Weissenbeck porträtiert eine Gruppe pensionierter Künstler im Alter zwischen 67 und 102 Jahren, die gemeinsam im Hilde-Wagener-Künstlerheim in Baden bei Wien leben.
 
Donnerstag, 01.11., 19.00 Uhr:
„Theaterlandschaften: Theater Bielefeld“ Ein weißes Pulver hat die Stadt bekannt gemacht: In Bielefeld erfand der Apotheker Dr. Oetker vor mehr als 100 Jahren sein berühmtes Backpulver. Das Theater der Stadt wird seit seiner Eröffnung von einem starken Bürgerinteresse begleitet und unterstützt: 1904 wird das Stadttheater durch eine Bürgerinitiative gegründet, nach dem Zweiten Weltkrieg mit Hilfe der „Theater- und Konzertfreunde“ wieder aufgebaut und im Herbst 2006 nach umfangreicher Renovierung dank vieler privater Spenden neu eröffnet. Esther Schweins stellt Bielefeld und sein Theater vor. Außerdem geht sie dem Klischee auf den Grund, dass Ostwestfalen angeblich sturköpfige Menschen seien. Der Unternehmer August Oetker äußert sich dazu ebenso wie der Berliner Autor Moritz Rinke, der häufig in Bielefeld ist und dessen Stücke am dortigen Theater zur Uraufführung kommen. Zu Wort kommen unter anderen auch der amerikanische Opernregisseur John Dew, dessen bildgewaltige Inszenierungen dem Dreispartenhaus in den 1990er Jahren Erfolg bei Kritik und Publikum beschert haben, der Schauspieler Ulrich Wildgruber, der am Bielefelder Theater debütierte, sowie dessen Tochter Olga Wildgruber, die heute Regisseurin am Haus ist. [fp]

Bildquelle:

  • Inhalte_Fernsehen_Artikelbild: Destina - Fotolia.com

0 Kommentare im Forum

Alle Kommentare 0 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum