„Die Science-Fiction-Propheten“ in ZDFinfo

0
14
Bild: Destina - Fotolia.com
Bild: Destina - Fotolia.com
Anzeige

Schon seit Jahrhunderten versuchen die Menschen, in die Zukunft zu blicken. Doch nicht immer wurden die Geschichten der Visionäre ernst genommen, auch wenn viele ihrer Ideen heute Wirklichkeit sind.

Am Montag, 1. Oktober ab 18:45 Uhr analysiert ZDFinfo in der achtteiligen Doku-Reihe „Die Science-Fiction-Propheten“, welche fiktiven Errungenschaften von Autoren wie H.G. Wells, George Lucas oder Jules Verne bereits Realität sind und welche Ideen wirklich Zukunft haben.

Den Auftakt macht um 18.45 Uhr die Folge „H. G. Wells: Zeitmaschine und Krieg der Welten“, die sich mit einem Pionier der Science-Fiction-Literatur beschäftigt. „Arthur C. Clarke: Odyssee im Weltall“ zeigt im Anschluss um 19.30 Uhr anschließend, warum Clarkes Konzept geostationärer Satelliten Grundlage aller modernen Kommunikation ist.

„Jules Verne: Visionär der Moderne“ stellt um 20.15 Uhr den Begründer der Science-Fiction-Literatur vor. Ob einen Flug zum Mond, atomar betriebene U-Boote, Computer oder Hybrid-Autos, Jules Verne beschrieb zukünftige Errungenschaften ganzer Epochen.

Um 21 Uhr beschäftigen sich in „George Lucas: Star Wars“ Filmregisseur Ridley Scott sowie Produzenten und Autoren mit dem „Krieg der Sterne“-Schöpfer. Lucas erschuf einen modernen Mythos und inspirierte Wissenschaftler, die Grenzen ihrer Forschung neu zu definieren.

„Philip K. Dick: Von Total Recall bis Minority Report“ um 2.45 Uhr beleuchtet Konzepte von alternativen Realitäten und Paralleluniversen. In „Robert A. Heinlein: Starship Troopers“ dreht sich um 3.30 Uhr alles um „Mind Control“-Programme und die Frage, was Freiheit ist und was es bedeutet, sie zu verlieren.
 
„Isaac Asimov: Roboter und galaktische Imperien“ beleuchtet um 4.15 Uhr die Zukunftsvision eines Autors, in der es keine bösen Roboter, sondern technische Assistenten gibt. Heute werden Asimovs Ideen in der Medizin aber auch in der Kriegsführung eingesetzt. 

Den Abschluss macht um 4.45 Uhr mit „Mary Shelleys Frankenstein“ eine weibliche Sciene-Fiction-Autorin. In ihrem Roman warnte sie davor, Gott zu spielen und künstliches Leben zu erschaffen. Heute werden Organe transplantiert und Gelähmte mittels Elektrizität wieder zu Bewegungen stimuliert.
 [jrk]

Bildquelle:

  • Inhalte_Fernsehen_Artikelbild: Destina - Fotolia.com

Kommentare im Forum

Die Kommentarfunktion ist noch nicht aktiviert