DMB-Projekt: Mobil fernsehen heißt anders fernsehen

0
18
Bild: Destina - Fotolia.com
Bild: Destina - Fotolia.com
Anzeige

Die Ergebnisse des DMB-Projektes Mi Friends, das zur Fußball-WM gestartet wurde, zeigten, dass sich ein solches Großereignis anbietet um unterwegs auf dem Laufenden zu sein.

Über 90 Prozent der Teilnehmer nutzten ihr Handy um Fußball zu schauen.

Zentrales Motiv für die Nutzung war der Wunsch, auch unterwegs die bekannten TV-Sendungen zu sehen. Die Teilnehmer bevorzugten daher die klassischen TV-Vollprogramme. Das Projekt habe ebenfalls gezeigt, dass sich mobile TV-Nutzung gravierend von der herkömmlichen TV-Nutzung auf dem heimischen Sofa unterscheide: die Nutzungssequenzen seien deutlich kürzer (15 Minuten oder weniger), mobiles Fernsehen wird kaum zur Entspannung genutzt, vielmehr zur aktuellen Information oder zum Zeitvertreib. Situationen, in denen mobiles Fernsehen genutzt wird, seien Fahrten in Bus und Bahn, Wartezeiten oder Freizeitaktivitäten.

Viele Teilnehmerbegeisterten sich für die 18 DAB-Programme, bei vielen der o. g. Gelegenheiten benutzten sie das Handy nebenbei auch zum Radiohören. Am Ende der achtwöchigen Testphase gab die Hälfte der Probanden an, das Angebot auch als kostenpflichtigen Dienst nutzen zu wollen. Weniger als zehn Prozent wollen Handy-TV definitiv nicht nutzen.
 
Positiv beurteilten die Testpersonen die einfache Bedienbarkeit der Geräte und die Displayqualität des LG V 9000. Als verbesserungswürdig wurde der Empfang empfunden, v. a. der mangelnde Empfang in der U-Bahn. Das Soziologische Forschungsinstitut Göttingen (SOFI) hatte die Nutzerforschung durchgeführt. Das Münchner Pilotprojekt, DIGITAL FERNSEHEN berichtete, war am 7. Juni gestartet und planungsgemäß am 31. August abgeschlossen worden.

Am 28. September ist das zweite auf zwei Jahre angelegte Teilprojekt von Mi Friends in Regensburg gestartet. Im Unterschied zum Münchner Projekt stehen lokale Inhalte und die entsprechenden Geschäftsmodelle im Fokus. Testziel ist es herauszufinden, welche lokalen Inhaltewie aufbereitet sein müssen, um große Nutzerakzeptanz zu finden. [ft]

Bildquelle:

  • Inhalte_Fernsehen_Artikelbild: Destina - Fotolia.com

Kommentare im Forum

Die Kommentarfunktion ist noch nicht aktiviert