Echtzeitserie „24“: Start der 7. Staffel parallel zum USA-Start bei Premiere

0
12
Bild: Destina - Fotolia.com
Bild: Destina - Fotolia.com
Anzeige

München -„24“, eine der erfolgreichsten US-Serien aller Zeiten, wird auch beim Pay-TV-Sender Premiere zu sehen sein.

Der Abo-Sender zelebriert die brandneue Staffel von „24“ mit einer Event-Programmierung. Erstmals haben „24“-Fans die Möglichkeit, den Auftakt des siebten Tages im Leben des legendären Agenten Jack Bauer (Kiefer Sutherland) parallel mit dem US-Publikum zu erleben – wahlweise in der deutschen Fassung oder im Originalton sowie in Dolby Digital.
 
Start ist am 12. Januar 2009 um 5.15 Uhr unserer Zeit auf Premiere 4 und Premiere HD. Eine Doppelfolge gibt es am selben Tag um 20.15 Uhr. Danach ist jeden Montag um 20.15 Uhr Jack-Bauer-Time.
 
Jeden ersten Samstag im Monat werden um 20.15 Uhr jeweils alle Episoden des Vormonats nonstop gezeigt. Der erste Marathon findet am 7. Februar um 20.15 Uhr mit den ersten fünf Folgen statt. Neben den Monatsmarathons sind weitere Ausstrahlungen in Planung.
 
Am 11. Januar steht der Entertainment-Talk „Premiere Showpalast“ (19.45 Uhr) ganz im Zeichen der erfolgreichen Echtzeitserie. Moderatorin Jessica Kastrop
zeigt exklusive Aufnahmen direkt vom Set in Los Angeles und spricht u.a. mit den Darstellern Kiefer Sutherland, Carlos Bernard und Mary Lynn Rajskub sowie mit den Produzenten Howard Gordon, Jon Cassar und Evan Katz.
 
Um 20.15 Uhr folgt noch einmal „24: Redemption“, der Film zur Serie. Das sogenannte Prequel ist direkt nach Beendigung des Autorenstreiks und der damit forcierten Drehpause zur siebten Staffel entstanden und ist – wie die Serie – inEchtzeit angelegt.
 
Ein besonderer Leckerbissen für „24“-Fans ist die Dokumentation „24 in 24“ (21.40 Uhr), die viele faszinierende Hintergründe zur Erfolgsserie liefert und eine Zusammenfassung aller bisherigen Staffeln beinhaltet.
 
In der 7. Staffel von „24“ ist nichts mehr, wie es vorher war: Die CTU ist zerschlagen. Mit Allison Taylor ist erstmals eine Frau Präsidentin der Vereinigten Staaten. Jack Bauermuss sich wegen seiner kürzlich beim Terroristen Ibrahim Haddad angewandten brutalen Verhörmethoden vor dem Senat verantworten.
 
Verhörmethoden, die es ihm ermöglicht haben, einen verheerenden Terroranschlag zu vereiteln. Eine Gruppe von Terroristen droht, sich in die „CIP Firewall“ einzuhacken und damit die komplette Infrastruktur der USA zu zerstören sowie sämtliche Sicherheitssysteme des Landes außer Gefecht zu setzen. Jack Bauer wird vom FBI sofort nach Washington D.C. beordert, um den Kampf gegen die Gruppe anzuführen.
 
Deren Kopf jemand ist, dessen Identität „24“-Fans das Blut in den Adern gefrieren lässt: der totgeglaubte Tony Almeida (Carlos Bernard), ehemaliger Leiter der CTU und Jacks einziger Vertrauter. Inzwischen hat Tony Almeida die Kontrolle über den kompletten Flugverkehr der USA an sich gerissen und lenkt den Kurs einer Maschine auf das Weiße Haus. [mg]

Bildquelle:

  • Inhalte_Fernsehen_Artikelbild: Destina - Fotolia.com

0 Kommentare im Forum

Alle Kommentare 0 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum