„Ein Fall für Zwei“: Neue Folgen starten am Freitag

0
16
Bild: Destina - Fotolia.com
Bild: Destina - Fotolia.com
Anzeige

Im September ließ er noch verlauten, er wolle eine Ausszeit nehmen, nun kommt das endgültige Ende. Nach fast 30 Jahren „Ein Fall für Zwei“ hört Claus Theo Gärtner alias Privatdetektiv Josef Matula auf. Seine letzten Ermittlungen zeigt das ZDF ab diesen Freitag um 20.15 Uhr.

Wie das ZDF am Dienstag mitteilte, gerät Matula in der neuesten Folge selbst unter Verdacht. In seinem Loft wird der Drogenfahnder Rocky Schäfer (Bernhard Bulling), der verdeckt in der Frankfurter Hip-Hop-Szene ermittelt, tot aufgefunden. Die Beweislage spricht eindeutig gegen den Privatdetektiv. Auch im 30. Jahr der Serie müssen die beiden Ermitler wieder spannende Kriminalfälle in der Mainmetropole Frankfurt lösen.
 
Im August 2012 soll dann aber die letzte Klappe für Matula fallen. Danach will sich Claus Theo Gärtner dem Privatleben widmen, berichtete das Magazin „Focus“ im Oktober. Der Schauspieler mimte bereits seit der ersten Sendung 1981 den Privatdetektiv Matula, während seine Partner mehrfach wechselten. Zunächst spielte Günther Strack Matulas Arbeitgeber, danach Rainer Hunold, Matthias Herrmann und Paul Frielinghaus.

Er plane Ende nächsten Jahres eine große Tour mit dem Wohnmobil, ließ Gärtner noch im September bei der Jubiläumsfeier für die ZDF-Krimireihe verlauten. Sein Serienpartner Paul Frielinghaus, seit elf Jahren dabei, hatte sogar schon über einen dauerhaften Abschied des Serienduos nachgedacht. „Wir sind uns in dem Punkt einig, dass wir nicht sterben wollen, sondern dass wir mit einem heiteren Ende aufhören“, verriet der 51-Jährige damals.
 
Das ZDF will aber weiter an seinem erfolgreichen Format festhalten. Eine Sprecherin der Produktionsfirma Odeon bestätigte dem Blatt, dass für 2013 neue Folgen geplant seien. Wer der neue Matula sein soll, wurde noch nicht bekannt. [su/rh]

Bildquelle:

  • Inhalte_Fernsehen_Artikelbild: Destina - Fotolia.com

0 Kommentare im Forum

Alle Kommentare 0 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum