Eins Festival: „Viele Menschen wünschen sich mehr Angebote in HDTV“

22
10
Bild: Destina - Fotolia.com
Bild: Destina - Fotolia.com
Anzeige

Leipzig – Eins Festival, das digitale Kulturprogramm der ARD, sendet zu Weihnachten zum vierten Mal sein Programm im hochauflösenden Standard HDTV.

Über genaue Details des HDTV-Showcases und weitere hochauflösende Pläne sprach DIGITAL FERNSEHEN mit Helfried Spitra, dem Leiter der Hauptabteilung Zentrale Aufgaben Fernsehen beim WDR und Verantwortlichen von Eins Festival. Dabei betont er, dass für 2009 weitere HDTV-Übertragungen geplant sind, ein Übergang in den HDTV-Regelbetrieb vor 2010 allerdings ausgeschlossen werden kann.

DIGITAL FERNSEHEN: Herr Spitra, Sie haben vor kurzem angekündigt, das Programm von Eins Festivalvom 22. Dezember bis zum 1. Januar 2009 erneut in HDTV auf der Frequenz 12,422 GHz horizontal (SR 27 500 FEC 3/4) zu senden. Wie erfolgt die Ausstrahlung?
 
Helfried Spitra: Unser Sonderprogramm in HDTV-Qualität wird digital über Satellit und teilweise auch im Kabel ausgestrahlt. Die Kennzeichnung erfolgt durch ein spezielles HD-Logo auf dem Bildschirm. Für den Empfang sind ein HD-fähiger Fernseher und ein HD-fähiger digitaler Satelliten- beziehungsweise Kabelreceiver erforderlich, also eine Set-Top-Box. Wer solche Geräte nicht besitzt, braucht auf Eins Festival aber in dieser Zeit nicht zu verzichten, denn das Programm ist gleichzeitig auch wie gewohnt in der normalen Standardauflösung zu empfangen.
 
DF: Übertragen Sie den HDTV-Showcase wieder in einer Bildauflösung von 720 Pixel? Ist zukünftig geplant, auch Bilder in 1080i zu senden? Mit welcher Datenrate übertragen Sie?
 
Helfried Spitra: Das Videosignal mit der Auflösung 1280 mal 720 Bildpunkte wird mit 50 Vollbildern (720p50) pro Sekunde übertragen. Das ist das Format, auf das wir uns mit dem ZDF und mit der Europäischen Rundfunkunion geeinigt haben.
 
Das von uns gewählte Format arbeitet mit Vollbildern, also progressiv. Das Format 1080i ist ein so genanntes Interlaced-Format, das mit Halbbildern arbeitet. Diese Technik stammt im Grunde noch aus der Zeit der Röhre. Moderne Fernseh-Displays arbeiten alle progressiv. Das Interlaced-Format muss im Gerät erst zu einem Vollbild umgewandelt werden. Vor allem bei schnellen Bewegungen – zum Beispiel bei Sportübertragungen – kommt es dann immer wieder zu so genannten Kanteneffekten, die sich negativ auf die Bildqualität auswirken. Da bringt dann auch die höhere Auflösung des Formats 1080i nichts. Progressive- und Interlaced-Formate sind also nur bedingt vergleichbar. Dem Format 720p50 gehört aber aus meiner Sicht die Zukunft.
 
DF: Der Showcase wird via Satellit (DVB-S) gesendet. Wissen Sie, ob der Showcase auch über digitale Kabelnetze eingespeist wird? Falls ja, über welche?
 
Helfried Spitra: In einigen Regionen wird Eins Festival auch in HD-Qualität im Kabel zu empfangen sein. Die Entscheidung darüber, in welchen Regionen das möglich ist, liegt bei den Kabelnetzbetreibern. Die Empfangsparameter für die jeweiligen Kabelnetze und die notwendigen Einstellungen für die HD-Kabelreceiver können die Zuschauerinnen und Zuschauer beim zuständigen Kabelnetzbetreiber erfragen.
 
DF: Im Mittelpunkt der letzten HDTV-Übertragung anlässlich der IFA standen Naturdokumentationen. Welche Programminhalte sind ab dem 22. Dezember vorgesehen?
 
Helfried Spitra: Ein absoluter Höhepunkt ist diesmal die komplette Ausstrahlung des Fassbinder-Klassikers „Berlin Alexanderplatz“, den wir für unser Weihnachtsprogramm extra von Film in hoher Auflösung abgetastet haben. In dieser Brillanz ist dieser Klassiker noch nie im Fernsehen zu sehen gewesen.
 
Am ersten Weihnachtstag haben wir eine achteinhalbstündige Sendestrecke mit allen Folgen der aufwändigen BBC-Tierfilmreihe „Planet Erde“ geplant. Hier kann das hochauflösende Fernsehen alle seine Stärken ausspielen. Die Bildqualität ist faszinierend. Am Abend steht das diesjährige Konzert der Berliner Philharmoniker in der Waldbühne mit Shooting-Star Gustavo Dudamel am Pult auf dem Programm.
 
Am zweiten Feiertag zeigen wir Konzerte aus Rock und Pop, zum Teil zum ersten Mal im deutschen Fernsehen. Höhepunkte sind zum Beispiel Rihanna – live in Montreal oder die Foo Fighters mit einer absolut sehenswerten Aufzeichnung aus dem Wembleystadion in London.
 
An Silvester zeigt Eins Festival ab 20.15 Uhr alle Folgen der ebenfalls von Film abgetasteten Kultserie „Kir Royal“ in voller HD-Auflösung.
 
DF: Wie nahmen die Zuschauer die letzten HDTV-Showcases auf? Gab es auch kritische Anmerkungen? Falls ja, worin bestanden diese?
 
Helfried Spitra: Unsere Sonderprogramme in HDTV kommen in der Regel sehr gut an. Diejenigen, die die hochauflösenden Fernsehbilder schon sehen können, freuen sich natürlich über unsere HD-Programme. Das liegt sicherlich auch daran, dass wir Produktionen zeigen, bei denen HDTV seine Stärken richtig ausspielen kann. Kritik gibt es vor allem dann, wenn die Showcases vorbei sind. Viele Menschen wünschen sich mehr Angebote in HDTV. Das erleben wir immer wieder bei technischen Innovationen. Wir müssen uns natürlich an der Mehrheit unserer Zuschauerinnen und Zuschauer orientieren. Denen, die ihre Fernseher sehr früh auf eine neue Technik umstellen, geht es dann meist nicht schnell genug. Aber bis Februar 2010 ist es ja nur noch ein gutes Jahr hin.
 
DF: Gibt es eine Chance, dass der Übergang zum HDTV-Regelbetrieb bereits vor 2010 stattfindet – zumindest bei den digitalen ARD-Programmen?
 
Helfried Spitra: Für die Einführung von HDTV gibt es feste Verabredungen zwischen ARD und ZDF. Vor 2010 wird Eins Festival lediglich im Rahmen der so genannten Showcases in HD senden.
 
DF: Sind für 2009 weitere HDTV-Ausstrahlungen vorgesehen? Welche Inhalte sind dann geplant?
 
Helfried Spitra: Fest verabredet sind für 2009 bisher HDTV-Ausstrahlungen in Eins Festival zur Internationalen Funkausstellung Ende August und auch wieder zu Weihnachten.
 
DF: Wie bewerben Sie die HDTV-Showcases, um eine maximale Anzahl von Zuschauern zu erreichen?
 
Helfried Spitra: Wir senden Trailer, die auf die HD-Ausstrahlung hinweisen. Außerdem sind die Sendungen als HD-Programm in den Programmzeitschriften ausgewiesen. Auch im Videotext und im Internet weisen wir auf unser HD-Sonderprogramm hin. Und natürlich tragen auch Interviews wie dieses hier dazu bei, dass noch mehr Menschen mitbekommen, dass wir mal wieder unser Bestes geben.
 
DF: Herr Spitra, vielen Dank für das Gespräch. [cg]

Das Interview gibt die Meinung des Interviewpartners wieder. Diese muss nicht der Meinung des Verlages entsprechen. Für die Aussagen des Interviewpartners wird keine Haftung übernommen.

Bildquelle:

  • Inhalte_Fernsehen_Artikelbild: Destina - Fotolia.com

22 Kommentare im Forum

  1. AW: Eins Festival: "Viele Menschen wünschen sich mehr Angebote in HDTV" Diese Überschrift ist ja die Nachricht des Jahres.
  2. AW: Eins Festival: "Viele Menschen wünschen sich mehr Angebote in HDTV" ... wenn EinsFestival schon behauptet, das sich viele Menschen mehr Angebote in HDTV wünschen, warum beschränkt sich EinsFestivalHD wieder nur auf ein zeitlich befristetes HDTV-Showcase. Die Sendekapazitäten liegen außerhalb der Showcases brach, zumindest was Sat, Kabel von Unitymedia und Netcologne sowie die augebauten Kabelnetze von Kabel BW angeht. Empfang EinsFestival HD im Kabel: -Unitymedia - ausgebaute Kabelnetze: Kanal 47 682MHz -Unitymedia - nicht ausgebaute Kabelnetze: Kanal S25 338MHz -Netcologne: Kanal S36 426MHz -Kabel BW - ausgebaute Kabelnetze: Kanal S28 362MHz Möglicherweise steht EinsFestival HD noch als HD Test in der Programmliste ...
  3. AW: Eins Festival: "Viele Menschen wünschen sich mehr Angebote in HDTV" Auch innerhalb der ARD wird es Verteilungskämpfe über die Gelder geben. Es ist doch nicht verwunderlich dass der Sender, der aktuell schon gelegetnlich mal in HD sendet, dann auch die Meldung bringt dass sich die Leute das wünschen. Das ist genau das gleiche wie wenn Florian Silbereisen sagen würde die Zuschauer wollen mehr Volksmusik. Gruß emtewe
Alle Kommentare 22 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum