Fusion von ProSiebenSat.1 und SBS rollt an

0
10
Bild: Destina - Fotolia.com
Bild: Destina - Fotolia.com
Anzeige

München – Die Fusion von Deutschlands größtem TV-Konzern mit der europäischen Senderkette SBS zu einem neuen europäischen Fernsehriesen rückt näher.

Der ProSiebenSat.1-Aufsichtsrat beauftragte den Vorstand jetzt offiziell, die Großakquisition zu prüfen. „Aus den beiden Gruppen einen führenden europäischen TV-Konzern zu schmieden, ist eine vielversprechende Perspektive für das Unternehmen“, sagte ProSiebenSat.1-Chef Guillaume de Posch am Donnerstag in München. Eine Entscheidung solle bereits Mitte des Jahres fallen.

Und so solle es laut ProSiebenSat.1-Angaben jetzt weitergehen: Um eine unabhängige Prüfung zu gewährleisten, hat der Aufsichtsrat entschieden, mit dem sogenannten „Independent Directors‘ Committee“ (IDC) einen Ausschuss einzurichten, der den Prüfungsprozess in allen Schritten begleiten und die Transaktion letztlich genehmigen muss.
 
Die Entscheidung über die Transaktion wird laut Konzernangaben nach einer umfassenden Prüfung durch die Investmentbank Citigroup und einer unabhängigen Unternehmensbewertung durch die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Susat voraussichtlich Mitte dieses Jahres getroffen.
 
„Eine Kombination mit der SBS Broadcasting Group wäre eine sehr attraktive Wachstumsmöglichkeit“, sagte Guillaume de Posch, Vorstandsvorsitzender der ProSiebenSat.1 Media AG. „Wir werden den Prüfungsprozess jetzt im Interesse der Gesellschaft und aller ihrer Aktionäre zügig angehen.“
 
Der Zusammenschluss mit der Senderkette SBS war von den Finanzinvestoren KKR und Permira, die Ende letzten Jahres den Zuschlag für den ProSiebenSat.1-Konzern bekommen hatten, von vornherein geplant. Durch den Zusammenschluss werden ProSiebenSat.1 und SBS enger an den europäischen Marktführer RTL Group heranrücken.
 
Während ProSiebenSat.1 vor allem auf dem wichtigen deutschen Markt stark ist, ist SBS vor allem in Benelux, Skandinavien und Osteuropa gut vertreten. Gemeinsam kommen die Unternehmen auf einen Umsatz von mehr als drei Milliarden Euro. (dpa/fr)[lf]

Bildquelle:

  • Inhalte_Fernsehen_Artikelbild: Destina - Fotolia.com

0 Kommentare im Forum

Alle Kommentare 0 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum