Gericht: RBB muss Wahlwerbespot der NPD nicht ausstrahlen

57
25
Bild: Destina - Fotolia.com
Bild: Destina - Fotolia.com
Anzeige

Der Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) muss einen Wahlkampfspot der NPD nicht ausstrahlen. Das hat das Verwaltungsgericht Berlin am Donnerstag entschieden und damit eine frühere Einschätzung des Senders bestätigt.

Anzeige

Der Werbefilm erfülle den Tatbestand der Volksverhetzung und sei zurecht von dem öffentlich-rechtlichen Sender RBB abgelehnt worden, teilte das Verwaltungsgericht nach einem Eilverfahren mit. Die rechtsextreme NPD tritt am 18. September bei der Wahl zum Berliner Abgeordnetenhauswahl an.
 
Mit dem Urteil stimmte das Gericht der Rechtsabteilung der ARD-Anstalt zu. Diese war bereits am vergangenen Wochenende zu der Einschätzung gelangt, der Spot erwecke denEindruck, dass dort genannte und gezeigte Straftaten ausschließlich vonausländischen Mitbürgern begangen würden. Er sei damit geeignet, „diesenTeil der Bevölkerung zu beschimpfen, verächtlich zu machen oder zuverleumden“ und erfülle den Straftatbestand der Volksverhetzung gemäߧ130 StGB.

„Das Gericht hat unsere rechtliche Einschätzung bestätigt. Damit bleibt es dabei: Wir werden den Spot nicht senden“, sagte RBB-Intendantin Dagmar Reim. Die NPD kann gegen den Bescheid beim Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg Beschwerde einlegen.
 
Wahlwerbung läuft zwar außerhalb der redaktionellen Verantwortung desSenders und unterliegt inhaltlich der Verantwortung der Parteien.Unbeachtet dessen kann eine Ausstrahlung abgelehnt werden, fallsschwerwiegenden Verstöße gegen allgemeine Gesetze vorliegen. [dpa/rh]

Bildquelle:

  • Inhalte_Fernsehen_Artikelbild: Destina - Fotolia.com
Anzeige

57 Kommentare im Forum

  1. AW: Gericht: RBB muss Wahlwerbespot der NPD nicht ausstrahlen Und wie sieht es mit dem Propagandaschinken der " Die Linke" ( SED) aus. Auch dieser dürfte nicht gesendet werden, da Volksverdummung vorliegt.
  2. AW: Gericht: RBB muss Wahlwerbespot der NPD nicht ausstrahlen Volksverdummung ist kein Straftatbestand und auch kein Alleinstellungsmerkmal der Wahlwerbespots der Linken. Erinnert sei dabei an die Wahlwerbespots der CDU zur letzten Bundestagswahl, als man Mutti in diversen Posen durchs Bild schreiten lies und am Ende eine nichtssagende, inhaltlose Stellungsnahme ihrerseits erfolgte.
Alle Kommentare 57 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum