Grünen-Politikerin gegen Sparpläne bei N 24

1
18
Bild: Destina - Fotolia.com
Bild: Destina - Fotolia.com
Anzeige

Berlin – Die Grünen-Politikerin Agnieszka Malczak hat sich gegen die Sparpläne beim Nachrichtensender N 24 ausgesprochen.

Anzeige

In einem Offenen Brief hat sich die Grünen-Bundestagsabgeordnete Agnieszka Malczak gegen die Sparpläne beim Nachrichtenkanal N 24 ausgesprochen. „Der Wert gut recherchierter und präsentierter Nachrichten lässt sich nicht auf einen etwaigen Gegenwert durch Werbeeinahmen reduzieren“, schrieb die Politikerin in einem Offenen Brief an Pro-Sieben-Sat-1-Chef Thomas Ebeling.
 
Für die demokratische Gesellschaft wäre es mehr als wünschenswert, wenn die ProSiebenSat.1 Media AG von diesem Teil ihrer Spar-Pläne absehe und N24 nicht nur seinen zehnten Geburtstag, sondern noch viele weitere feiern könne, so Malczak im Internet-Blog nachrichtensindwichtig.blogspot.com.
 
Nachrichten seien unverzichtbar und entscheidende Voraussetzung für das Funktionieren unserer Demokratie. „Aus dem besonderen Schutz, der für Presse und Rundfunk besteht, erwächst den Medienunternehmen aber auch eine besondere Verpflichtung, den Bürgerinnen und Bürgern Informationen über unsere Gesellschaft, Wirtschaft und das politische Geschehen zugänglich zu machen“, so Malczak.
 
Hintergrund des offenen Briefes sind die Sparpläne beiN 24. In der letzten Zeit wurden Personalabbau oder der komplette Verkauf des Nachrichtenkanals, der zum TV-Konzern Pro Sieben Sat 1 gehört, ins Gespräch gebracht. [mw]

Bildquelle:

  • Inhalte_Fernsehen_Artikelbild: Destina - Fotolia.com
Anzeige

1 Kommentare im Forum

  1. AW: Grünen-Politikerin gegen Sparpläne bei N 24 Auch wenn sie in der Sache vielleicht Recht hat, so sollte eine Politikerin sich doch aus der Medienwelt raushalten. Es ist doch klar, dass ein Sender, der sich durch Werbung finanziert, auf Quote und Einnahmen schauen muss. Wenn er sich nicht rechnet, muss was geschehen. Da liegt nun mal die Krux. Wenn die Politik oder der Staat sich nicht rechnen, kräht da kein Hahn nach. Dann werden Schulden gemacht oder die Steuern erhöht. Das funktioniert in der Wirtschaft nun mal nicht (ist ja irgendwie auch gut so).
Alle Kommentare 1 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum