Gute Nacht, Late Night: Die letzte „Harald Schmidt Show“

11
12
Bild: Destina - Fotolia.com
Bild: Destina - Fotolia.com
Anzeige

Ende der 90er Jahre war er in Höchstform. Die Lachmuskeln der Zuschauer spannten sich bereits an, wenn sie den Namen Harald Schmidt in der Programmankündigung lasen. Heute interessieren sich nur noch wenige für Dirty Harry und seine Sprüche. Aber woran liegt das?

Irgendetwas ist heute anders als noch vor 15 Jahren. Damals schien in Sachen Witz nichts an Entertainer Harald Schmidt vorbei zu gehen. Regelmäßig begeisterte er Millionen Fans mit seinen Sprüchen, holte für Sat.1 zweistellige Einschaltquoten und wirbelte mit seinem losen Mundwerk so manchen Staub auf. Beim zweiten Anlauf kam die „Harald Schmidt Show“ dagegen einfach nicht in Fahrt. Zeitweise sahen nicht einmal 700 000 Zuschauer zu. Grund genug für Sat.1, die Show einzustellen. An diesem Donnerstag (3. Mai) geht Dirty Harry das letzte Mal auf Sendung. Gute Nacht, Late Night.

Wer hat sich verändert – Harald Schmidt (54) oder seine Zuschauer? Was Schmidt betrifft, sind die Meinungen seit jeher geteilt, doch gerade in den letzten Monaten wurde er auf den Medienseiten häufig bejubelt. Die Wulff-Affäre ließ ihn noch einmal zu großer Form auflaufen. Da war er dann wieder: Harald Schmidt, Blitz-Pointen-Setzer und Allround-Assoziator.

Gesprächs- oder gar Zündstoff bot er allerdings kaum mehr, und das war früher eben anders. Seiner Polenwitze wegen wurde der Stand-up-Zyniker von der polnischen Regierung einst sogar eingeladen, sich selbst ein Bild von Land und Leuten zu machen. Heute ist auch der böseste Gag keine Schlagzeile wert. Schmidt ist insofern ein Opfer seines eigenen Erfolgs – er hat wesentlich dazu beigetragen, den politisch korrekten Witz der „Scheibenwischer“-Epoche zu begraben. Aber mittlerweile haben sich Gewöhnung und Ermüdung eingestellt.

Neben Oliver Pocher wirkte Schmidt von 2007 bis 2009 in der ARD geradezu als Verteidiger des guten Geschmacks. Pocher war mit ins Boot geholt worden, um die junge Generation an den ergrauenden Meister heranzuführen. Dieses Projekt darf getrost als misslungen betrachtet werden. Schmidt und die Facebook-Generation sind sich fremd geblieben. Ihm selbst fällt wenig dazu ein. Und umgekehrt muss man, um alle seine Pointen zu verstehen, ein humanistisches Gymnasium besucht oder doch zumindest sehr viele zusammenhängende Texte gelesen haben.

Sein ehemaliger Side-Kick Manuel Andrack (46) weist im aktuellen „Spiegel“ darauf hin, dass sich Schmidt thematisch zunehmend auf die „Binnenwelt des Fernsehens“ beschränkte: „Es ging um Quotenentwicklungen und darum, wer gerade bei welchem Sender rausgeschmissen wird. Das interessiert doch keinen.“

Sicher war es auch ein Nachteil, nicht mehr wie in den ersten acht Jahren bei Sat.1 fast jeden Tag auf Sendung zu gehen. In der ARD-Ära beschränkte er sich sogar auf eine Show pro Woche – viel zu wenig, um die Deutungshoheit über das politische und mediale Geschehen zu erringen oder zumindest zum festen Bestandteil im Tagesablauf seiner Fangemeinde zu werden.

Wie es weitergeht, steht in den Sternen. Manuel Andrack („In Wirklichkeit ist Schmidt noch gemeiner als auf der Bühne“) glaubt nicht, dass sein früherer Boss noch einmal zurückkommt: „Welcher Sender sollte ihn denn noch nehmen?“ Sein Entdecker und ehemaliger Kompagnon aus „Schmidteinander“, Herbert Feuerstein (74), ist dagegen von einem Comeback überzeugt. „Ich bin Atheist“, sagt er. „Aber an Schmidts Wiedergeburt glaube ich“. [Christoph Driessen/fm]

Bildquelle:

  • Inhalte_Fernsehen_Artikelbild: Destina - Fotolia.com

11 Kommentare im Forum

  1. AW: Gute Nacht, Late Night: Die letzte "Harald Schmidt Show" Wurde auch Zeit, hat viel zu lange gedauert
  2. AW: Gute Nacht, Late Night: Die letzte "Harald Schmidt Show" Ich find die behauptung das sich kaum noch jemand dafür interessiert sehr fragwürdig.Zumal nicht jeder deutsche diese komische Quotenbox zuhause stehen hat.Es ist halt schade das es nur so gemessen wird.An Qualität hat die Show nämlich nix verloren.Ganz im gegenteil.Schmidt ist zur zeit so genial wie zu den besten Sat 1 zeiten und das auch ohne Sidekick.Die Show wird definitiv fehlen im deutschen TV.Leider zählt heutzutage keine Qualität mehr sondern Deutschland will lieber Bauer sucht Frau,DSDS,Schwiegertochter gesucht usw sehen.Diese Entwicklung ist sehr schade aber leider realität.Und was bleibt sonst noch?Tv Total?Das ist auch schon lange nicht mehr das was es mal war.Raab zieht inwischen nur noch sein 08/15 ding durch.Wo sind die guten alten zeiten mit zb Raab in Gefahr usw? Das Schmidt aufhört bzw bei Sat 1 aufhören muß ist eine schande und was hat Sat 1 denn sonst noch zu bieten?Die rechte für die CL fallen ja auch bald weg..... Die ganzen Sender kann man im großen und ganzen vergessen.Es wird immer mehr hirnloses zeug prodzuiert aber anscheinend wollen die Menschen nicht mehr und nicht weniger....Schade TV Deutschland.
  3. AW: Gute Nacht, Late Night: Die letzte "Harald Schmidt Show" Na da weiß Sat1 ja was sie in Zukunft senden müssen um Geld zu verdienen.
Alle Kommentare 11 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum