„Hell’s Kitchen“ auch mit Jamie Oliver nicht mehr zu retten

4
18
Bild: Destina - Fotolia.com
Bild: Destina - Fotolia.com
Anzeige

Nach fünf ziemlich ernüchternden Wochen stand bei „Hell’s Kitchen“ am Mittwoch nun endlich das Finale an. Für einen zusätzlichen Kick sollte der britische Starkoch Jamie Oliver sorgen, doch auch der konnte die Koch-Show am Ende nicht mehr retten.

Anzeige

Das Experiment „Hell’s Kitchen“ ist vorbei. Nach fünf Folgen mit äußerst ernüchternder Bilanz zeigte Sat.1 am Mittwochabend nun das große Finale, in dem sich entscheiden sollte, welcher Promi Frank Rosins Höllen-Küche als Sieger verlässt. Um das Interesse der Zuschauer noch einmal zusätzlich anzuheizen, holte er seinen britischen Kollegen Jamie Oliver mit an Bord, doch der konnte das Blatt der Koch-Show auch nicht mehr wenden. Mit 0,92 Millionen Zuschauern aus der Zielgruppe und 9,8 Prozent Marktanteil konnte „Hell’s Kitchen“ zumindest einen halbwegs akzeptablen Abschluss hinlegen. Im Gesampublikum blieb die Sehbeteiligung allerdings wieder bei mageren 6,0 Prozent hängen. Nur 1,52 Millionen Interessenten ab drei Jahren schalteten ein.

Großer Sieger des Abends war dagegen einmal mehr „Aktenzeichen XY…ungelöst“. Der ZDF-Klassiker versammelte zur besten Sendezeit insgesamt 5,07 Millionen Fans und erreichte damit eine Quote von 19,1 Prozent. Auch bei den Jüngeren spielte „Aktenzeichen XY“ wieder in der ersten Liga mit. 1,33 Millionen Interessenten zwischen 14 und 49 Jahren bescherten dem ZDF eine Quote von 13,8 Prozent. Bei der ARD gab es derweil das Melodram „Letzter Moment“ zu sehen, für das sich ab 20.15 Uhr 3,72 Millionen Zuschauer interessierten. Die Sehbeteiligung lag bei 14,0 Prozent.
 
In der Zielgruppe waren dagegen wieder in erster Linie die Formte von RTL gefragt. Mit 1,40 Millionen Werberelevanten und 15,1 Prozent erwies sich dabei „I like the 90s“ erneut als favorisierte Sendung zur Primetime. Direkt dahinter reihte sich dann Star-Designer Guiod Maria Kretschmer ein, der mit einer neuen Folge „Hotter than my Daughter“ zu sehen war. 1,35 Millionen Fans schalteten ein, der Marktanteil lag bei 13,6 Prozent. Beim Gesamtpublikum schnitt die Styling-Doku mit 2,42 Millionen (9,1 Prozent) dann aber doch besser ab als die 90er-Jahre-Show, die auf 2,28 Millionen Zuschauer ab drei Jahren (8,8 Prozent) kam.
 
Ganz passabel geschlagen hat sich am Mittwoch auch ProSieben, wo vor der Sommerpause die zunächst letzten neuen Folgen von „How I Met Your Mother“ zu sehen waren. 1,02 beziehungsweise 1,01 Millionen Fans aus der Zielgruppe ließen sich die Doppelfolge nicht entgehen. Der Marktanteil lag bei 10,5 und 11,3 Prozent. „The Crazy Ones“ rutschten im Anschluss mit 0,80 Millionen und 8,0 Prozent dann schon ein ganzes Stück ab.
 
Bei Vox standen derweil „Major Crimes“ auf dem Programmplan. 0,78 Millionen Werberelevante entschieden sich um 21.15 Uhr für die Krimi-Serie und bescherten dem Privatsender eine Quote von 7,8 Prozent. Kabel Eins lockte mit dem Spielfilm „Das Wunder von Bern“ 0,75 Millionen an. Die Sehbeteiligung lag bei 7,9 Prozent. [fm]

Bildquelle:

  • Inhalte_Fernsehen_Artikelbild: Destina - Fotolia.com
Anzeige

4 Kommentare im Forum

  1. AW: "Hell's Kitchen" auch mit Jamie Oliver nicht mehr zu retten Kochsendungen gibt es im deutschen Fernsehen zum Erbrechen genug. Und das Sat1 eine Serie vorzeitig abwürgt ist auch nichts neues.
  2. AW: "Hell's Kitchen" auch mit Jamie Oliver nicht mehr zu retten Die Sendung wurde nicht vorzzeitig abgewürgt.
  3. AW: "Hell's Kitchen" auch mit Jamie Oliver nicht mehr zu retten Halslose Ungeheuer mit extrem übersteigerter Erwartungshaltung bei Sat1, nicht mehr und nicht weniger. Was sonst, soll man dazu sagen, wenn der Platzhirsch 19 % versammelt und man selbst "nur" 10.
Alle Kommentare 4 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum