Hensslers Knast-Show kocht zum Abschied auf Sparflamme

2
17
Bild: Destina - Fotolia.com
Bild: Destina - Fotolia.com
Anzeige

Mit der Knast-Show „Henssler hinter Gittern“ wollte RTL für Furore im Fernsehen sorgen, gelungen ist dem Sender das allerdings nicht. Mehr als mäßige Quoten waren nicht drin. Zum Abschied brutzelte der TV-Koch noch einmal auf besonders kleiner Sparflamme.

Anzeige

Das Experiment, Häftlingen im Fernsehen das Kochen beizubringen, ist wohl gescheitert: Vor vier Wochen schickte RTL Star-Koch Steffen Henssler ins Gefängnis, um sich dieser Aufgabe anzunehmen. Doch die Hoffnungen der Kölner auf einen Knaller wurden schon zu Beginn enttäuscht, denn die neue Show kam schon zum Auftakt übers Mittelmaß hinaus. Zum Abschied am Montagabend rutschte das Interesse an dem Format sogar auf einen neuen Tiefstwert ab: Gerade einmal 1,84 Millionen Zuschauer ab drei Jahren schalteten die letzte Folge ein und bescherten RTL eine Quote von äußerst schwachen 6,7 Prozent. Auch in der Zielgruppe sah es nicht gerade rosig aus. Mit 1,02 Millionen Interessenten zwischen 14 und 49 Jahren sowie 10,6 Prozent kam „Henssler hinter Gittern“ zwar noch auf zweistellige Werte, doch auch die sind deutlich unter dem Schnitt des Senders. Eine Fortsetzung ist daher fraglich.

Im Anschluss zeigte der Kölner Sender dann eine weitere Folge von „Deutschland undercover“, doch auch hier sah die Bilanz kaum besser aus. Das Format erreichte ab 21.15 Uhr 7,3 Prozent Sehbeteiligung bei 1,99 Millionen Zuschauern, davon 1,05 Millionen aus dem jüngeren Publikum. Der Marktanteil in der Zielgruppe betrug 10,3 Prozent.
 
Auch „Danni Lowinski“ hatte am Montag keinen all zu guten Tag. Die Anwalts-Serie von Sat.1 lockte ab 21.15 Uhr gerade einmal 1,80 Millionen Fans vor die Bildschirme, was einer Quote von 6,5 Prozent entsprach. Auch bei den Jüngeren blieb „Danni“ im einstelligen Bereich hängen. Mehr als 9,1 Prozent waren bei 0,92 Millionen Interessenten nicht drin. „Der letzte Bulle“ kam im Vorfeld sogar nur auf 8,4 Prozent bei 0,81 Millionen Werberelevanten.
 
Unter den Privatsendern hatte einzig ProSieben einen Grund zur Freude, denn die Nerds aus „The Big Bang Theory“ räumten am Abend den Sieg in der Zielgruppe ab. Bis zu 1,27 Millionen Fans verfolgten die Sitcom am Montag und bescherten dem Sender damit eine Sehbeteiligung von 14,9 Prozent. „Die Simpsons“ brachten es zuvor bis auf 0,92 Millionen Zuschauer zwischen 14 und 49 Jahren sowie 9,4 Prozent.
 
Für eine Überraschung in der Zielgruppe sorgte die ARD, denn mit „Working Mum“ schob sich der Sender ganz knapp hinter die erfolgreichste Folge von „The Big Bang Theory“. 1,24 Millionen entschieden sich zur besten Sendezeit für die Komödie mit Sarah Jessica Parker und bescherten der ARD eine Quote von 12,5 Prozent. Insgesamt erreichte der Spielfilm 2,89 Millionen Interessenten ab drei Jahren und 10,4 Prozent. Tages-Primus wurde am Ende allerdings das ZDF, das mit „Unter anderen Umständen“ insgesamt 4,92 Millionen Zuschauer für sich begeistern konnte. Die Sehbeteiligung erreichte 17,7 Prozent. [fm]

Bildquelle:

  • Inhalte_Fernsehen_Artikelbild: Destina - Fotolia.com
Anzeige

2 Kommentare im Forum

  1. Irgendwie kapiere ich die Quote nicht. 21.15 Uhr Danny Lowinski 1,80 Millionen Fans 6,5 Prozent 21.15 Uhr The Big Bang Theory 1,27 Millionen Fans 14,9 Prozent Werden hier Äpfel mit Birnen verglichen?
  2. AW: Hensslers Knast-Show kocht zum Abschied auf Sparflamme in der Meldung werden Gesamtquoten und Zielgruppen Quoten etwas unübersichtlich durcheinandergewürfelt
Alle Kommentare 2 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum