[Hintergrund] Sky Go: Totale Flexibilität für Pay-TV-Abonnenten

32
16
Bild: Destina - Fotolia.com
Bild: Destina - Fotolia.com
Anzeige

In Deutschland hat es Bezahlfernsehen schwer. Der Branchenprimus nimmt mit Sky Go einen neuen Anlauf, um Erlöse zu steigern und Abonnenten zu verwöhnen. Warum der Sky-Ansatz funktionieren und den Markt der Videoportale aufmischen könnte, hat DIGITALFERNSEHEN.de untersucht.

Das neue Geschäftsmodell ist schnell erklärt: Mit Sky Go erhalten Abonnenten des Pay-TV-Senders für zusätzliche 12 Euro pro Monat einen zweiten Empfänger samt Smartcard und den Zugriff auf eine riesige Online-Mediathek (DIGITAL FERNSEHEN berichtete). Das Zweitabo unter dem alten Namen „Multiroom“ gab es schon früher, der Reiz von Sky Go liegt klar bei den zusätzlichen Internetangeboten.

Sky-Vorstandchef Brian Sullivan zeigte am Donnerstagabend in Berlin vor der versammelten Fachpresse und zahlreichen Prominenten, was Sky Go ab Sommer auf dem iPad von Apple kann. Bisher haben Abonnenten dort lediglich Zugriff auf die Sportkanäle des Anbieters – das soll sich bald ändern. Unter den Schlagworten „Smart“, „Social“ und „Seamless“ will man alle modernen Kommunikationswege miteinander verknüpfen.
 
So werden wie selbstverständlich auch die Filmangebote in die App intergriert. Auf Knopfdruck können Kunden dann zusätzlich ohne weitere Abrufkosten auf die riesige Mediathek des Senders zugreifen und sich Blockbuster wie „Avatar“ mal eben am iPad anschauen. Verknüpfungen zu Twitter und Facebook sollen Nicht-Abonnenten den Mund wässrig machen, wenn der Nutzer mal eben „Schaue gerade Avatar bei Sky Go“ zwitschert.

Die präsentierte Vorabversion der App ist mächtig, lädt den Abonnenten geradezu zur längeren Nutzung ein. Die Startseite ist auf den Kunden zugeschnitten. Er wird persönlich begrüßt und es werden Informationen zu den jeweils abonnierten Paketen angezeigt. Verknüpfungen ins Social Web motivieren zur Kommunikation mit Freunden. Ohne Probleme können Livestreams oder Wiederholungen gestartet werden.
 
Wer einfach mal „nur so“ in der App stöbert, kann zum Beispiel seinen derzeitigen Gemütszustand auswählen und bekommt gleich eine Liste mit passenden Spielfilmen serviert. Diese stehen dann ohne Zusatzkosten bereit. Hintergrundinformationen zu Filmen leiten den Nutzer immer tiefer ins Archiv. Ein Klick beispielsweise auf Schauspieler oder Regisseur bringt weitere Fakten und Verlinkungen zu anderen Filmen im Archiv.

Wer als Abonnent bisher schon „Listenpreis“ für sein Abo bei Sky zahlt, ist mit nur 12 Euro Mehrkosten recht günstig dabei. Schließlich erhält man das Zweitabo inklusive und kann hiermit das Schlafzimmer oder die Großeltern ausstatten. Sky Go ist damit ein ordentlicher Bonus und soll die vielen Schnäppchenabos uninteressanter werden lassen. In den letzten Monaten jagte wieder eine Aboaktion der Münchner die andere und ließ Bestandskunden mit „teuren“ Verträgen alt aussehen. Wer jetzt Sky Go haben möchte, muss auf die regulären Preise aufstocken und sein Abo mit 12 Monaten Laufzeit neustarten.

Unter dem Strich setzt Sky damit alles auf eine ordentliche Erhöhung des ARPU, also den durchschnittlichen Erlös pro Kunden, der durch Rabattaktionen und Sonderverträgen immer wieder unter Druck gerät. Mit einem weinenden Auge werden Videoportale das neue Sky Go sehen, welche zum Teil die gleichen Filme gegen Gebühr zum Abruf im Internet anbieten.
 
So ist selbst Apple mit seinem Apple TV betroffen, auf dem auch eine reichhaltige Bibliothek mit Spielfilmen, Serien und TV-Sendungen abrufbar ist. Und das ist noch nicht das Ende: Sky-Chef Sullivan machte am Donnerstag deutlich klar: „Wir stehen mit Sky Go am Anfang und werden das Angebot noch viel weiter ausbauen“. Auch der neue 24-Stunden-Sportsender Sky News HD soll in die App integriert werden.

Pay-TV hat es in Deutschland schwer und Sky setzt jetzt noch stärker auf das Internet. Dass es irgendwann auch Abos nur für Sky Go geben könnte, ist nicht unwahrscheinlich, denn genau wie bei Telefonanschlüssen könnte auch der Bedarf an Sat- und Kabel-TV zurückgehen und die mediale Versorgung nur noch über das Internet erfolgen. Bislang ist die Nutzung allerdings fix an ein reguläres Sky-Abonnement gekoppelt. Wie gesagt: noch!
[Florian Pötzsch/ar]

Bildquelle:

  • Inhalte_Fernsehen_Artikelbild: Destina - Fotolia.com

32 Kommentare im Forum

  1. AW: [Hintergrund] Sky Go: Totale Flexibilität für Pay-TV-Abonnenten Die Analyse gefällt mir sehr gut! Die Anleger scheinen die Idee momentan auch zu honorieren. Bleibt abzuwarten, wie sich SkyGo in den nächsten Monaten/Jahren weiterentwickelt. Um Abonnenten zu bekommen und zu halten ist jedoch immer noch vorwiegend der Inhalt und die Qualität (HD) entscheidend.
  2. AW: [Hintergrund] Sky Go: Totale Flexibilität für Pay-TV-Abonnenten Muß man nicht Werbung und journalistischen Teil deutlich trennen? Naja, damit scheint es DF nicht so genau zu nehmen. Es ist doch völlig realitätsfremd zu glauben, dass Leute wegen diesem Angebot auf Vollpreise umsteigen, die einfach nicht durchsetzbar sind! Ich gehe mal sogar soweit zu behaupten, dass die Kosten, die das Angebot mit sich bringt, nicht eingespielt werden. Ich würde nicht im Entferntesten daran denken, mich dafür interessieren zu können. Und ich kenne keinen, den so ein Angebot interessieren könnte. Mal sehen, wann sie es den Leuten als Angebot nachschmeißen, um dann ähnlich wie bei HD berichten zu können, wie toll das doch angenommen wird.
  3. AW: [Hintergrund] Sky Go: Totale Flexibilität für Pay-TV-Abonnenten Ich finde Sky Go ist total Tinnef! Ich meine ich stelle mir vor ich hätte ein Ipad oder Iphone und würde gerne auch unterwegs bzw. auf dem Balkon im Sommer fernsehen wollen, dann wären 12 Euro schon verdammt happig. Was mache ich denn als Single mit der 2. SmartCard? Die brauche ich doch gar nicht. Klar ich kann sie weg lassen und spar mir sogar noch die 19 Euro Aktivierungsgebühr. Warum packt man das zusammen? Das ergibt für mich keinen Sinn. Da sollten sie es lieber splitten. Man könnte z. B. die zweite Karte für 8 Euro monatl. anbieten und das App für 5 Euro. Ich würde nicht mal die 8 Euro bezahlen, sondern lieber auf Homesharing setzen, aber das ist ne andere Geschichte. Wer wirklich beide Sachen möchte kanns ja dann für 12 Euro bekommen. Nein stattdessen kommen zum sowieso schon teuren Abo gleich noch ganze 12 Euro dazu. Das ist ne Menge Geld für Jemanden der vielleicht nur Sport gucken möchte, aber sowieso schon das Sky Welt Paket buchen "muss". Wie mein Vorredner schon sagte es muss auch der Inhalt des Angebots stimmen und das ist ja nun schon lange nicht mehr der Fall, gerade im Sport-Bereich... Was Filme angeht, die kommen zu spät auf Sky. Die Zeiten wo die Leute n Film Paket buchen um diese Filme dann aufzunehmen sind vorbei. Die VHS ist tot. Wer einen Film sehen will, der guckt ihn sobald dieser auf DVD raus ist bzw. leiht ihn sich online. Da ist Sky Select auch keine Alternative, weils mindestens gleichn teuer ist... Na ja...
Alle Kommentare 32 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum