Illner: weniger als drei Prozent AfD-Gäste

30
29
Bild: Destina - Fotolia.com
Bild: Destina - Fotolia.com
Anzeige

Maybrit Illner wehrt sich gegen die Kritik, dass die AfD herbeigetalkt wurde. „Ignorieren war keine Alternative.“

Anzeige

ZDF-Talkerin Maybrit Illner (52) wehrt sich gegen Vorwürfe, zu viele AfD-Politiker vor der Bundestagswahl eingeladen und somit zum guten Abschneiden der Partei beigetragen zu haben. „Die AfD und ihre Vertreter mussten ab 2016, in Zeiten von Pegida, Köln, zweistelligen Wahlergebnissen im März und brennenden Flüchtlingsheimen kritisch befragt werden“, sagte Illner in einem am Freitag veröffentlichten Gespräch mit dem Magazin „Journalist“. „Ignorieren war keine Alternative. Aber zwischen „ignorieren“ und „hofieren“ liegen ein paar journalistische Möglichkeiten.“

Vor allem Politiker anderer Parteien hatten nach dem Wahlabend die Präsenz der Rechtspopulisten in den Talkshows für den Erfolg der AfD verantwortlich gemacht. „Von Januar 2016 bis zur Bundestagswahl waren von 400 Gästen unserer Sendung elf von der AfD“, sagte Illner weiter. „Das sind weniger als drei Prozent.“ Auch in Zukunft werde sie AfD-Vertreter einladen. „Ob, wann und wen – darüber entscheidet die Redaktion je nach Themenlage und Aktualität.“[dpa]

Bildquelle:

  • Inhalte_Fernsehen_Artikelbild: Destina - Fotolia.com
Anzeige

30 Kommentare im Forum

  1. Das kann man rein Mathematisch ganz einfach wiederlegen Die CDU Leute waren bestimmt 10x so oft dort, dann müssten sie ja auch 10x so stark wie die AFD profitiert haben, richtig
  2. 3% AfD Leute bei Illner. Das sind viel zu wenig im Verhältnis zu den anderen Parteien. Möchte mal wissen, wer sich da wieder so blöde aufgeregt hat, wahrscheinlich der CSU Mann Joachim Herrmann....... In der "Elefantenrunde" hat er sich jedenfalls so geäußert.
Alle Kommentare 30 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum