Interview: Pay-TV-Kanal AXN will auch via DSL senden

0
13
Bild: Destina - Fotolia.com
Bild: Destina - Fotolia.com
Anzeige

Der Actionsender von Sony setzt auf mehrere Verbreitungswege und Plattformen. DIGITAL FERNSEHEN sprach mit Robert Niemann, Geschäftsführer für AXN – The Action Channel Deutschland, Österreich und die deutschsprachige Schweiz.

DF: Wie hat sich AXN seit dem Start am 1.11. letzten Jahres in Deutschland entwickelt?
 
Niemann: Der Sender AXN startete am 1. November 2004 über die Kabel Deutschland-Plattform. Mittlerweile haben wir noch andere Distributionspartner für unseren Kanal dazu gewonnen. Wir sind in Österreich zum Beispiel auf der Easy-TV-Plattform, in der Schweiz sind wir über Cablecom zu empfangen und wir arbeiten sehr stark mit weiteren Distributionspartnern. Ich selbst habe am 1. Mai angefangen, das deutsche Büro für AXN mit lokalem Management hier in München aufzubauen. Seit 1. Juli ist mein Team komplett: Vier Leute hier in München, mit Programmdirektion, Marketing-Chefin und Geschäftsführung. In London haben wir die Programmplanung, das On-Air Design und das ganze Materialhandling – ebenso unser Playout Center. Der Sender wird im gesamten deutschsprachigen Europa vertrieben.
 
DF: Sie sind im deutschen TV-Kabel innerhalb der Kabel Digital Home Plattform zu empfangen. Was hat Sony bewogen, in dieses Paket zu gehen?
 
Niemann: Als Kabel Deutschland dieses Paket gestartet hat, war es und ist auch noch ein sehr attraktiver Partner. Es ist ein gutes Paket mit guten anderen Sendern und wir meinen, dass wir über dieses Paket sehr gut unsere spezielle Zielgruppe – eher jüngere Männer zwischen 19-39 Jahren – im Bereich Action und Abenteuer, erreichen können. Wir haben als reiner Action-Sender im deutschen Fernsehmarkt eine einzigartige Positionierung, die wir über unsere Programminhalte noch weiter ausbauen werden.
 
DF: Werden Sie über kurz oder lang auch in den anderen Bundesländern im digitalen Kabel sein?
 
Niemann: Wir sind jetzt schon aufgrund des Vertrages zwischen Kabel Baden Württemberg und Kabel Deutschland im Südwesten des Landes und wir arbeiten natürlich auch mit anderen Partnern daran, dass wir möglichst bald im gesamten deutschsprachigen Europa flächendeckend im digitalen Kabel zu empfangen sind.
 
DF: Easy TV geht ja ein etwas anderes Konzept, insbesondere durch die Vermarktung von Prepaid- Abos. Was hat Sie bewogen, sich der Easy-TV-Plattform anzuschließen?
 
Niemann: Wir sind im Mai dieses Jahres in Wien mit Easy TV im Rahmen dieses Bouquets gestartet Die DTH-Plattform über Easy-TV und der ORF-Box ist natürlich sehr interessant, weil wir hier eine große Verbreitung haben, aber natürlich werden wir auch über andere Verbreitungswege, wie digitales Kabel in Österreich, versuchen präsent zu sein.
 
DF: Über die Distributionswege Kabel und Satellit sind sie ja bereits empfangbar, welche weiteren Distributionswege wären denn interessant?
 
Niemann: Es entwickelt sich eine ganz klare Tendenz, dass die Telco-Gesellschaften ihren Kunden über DSL-Netze auch lineare Fernsehsignale anbieten und darin sehen wir ein sehr großes Potenzial. Hier werden wir darauf achten, dass unsere Signalreihen über die Set-Top Box auf dem Fernseher zu empfangen sind und nicht auf dem PC. DSL zu TV only ist eine ganz starke Option, an der wir auch konkret arbeiten. Dann wollen wir natürlich unseren Kanal im weiteren Schritt auf mobile Devices bringen, z. B. auf Handys und früher oder später auch auf weitere mobile Geräte aus dem Hause Sony. Also alle Wege, auf denen wir den Konsumenten im Wohnzimmer, aber auch in seinem mobilen Lebensumfeld erreichen können, sind für uns sehr interessant.
 
DF: Wie wollen Sie verhindern, dass die Ausstrahlung über DSL nur am Fernseher empfangen werden kann und nicht am Computer?
 
Niemann: Da sind wir sehr eng mit den Telco Gesellschaften im Gespräch. Es muss technisch gelöst werden, dass dieses Signal in den relevanten Haushalten nur auf die Set-Top Box im Wohnzimmer gelenkt wird.
 
DF: Wann wird TV über DSL Ihrer Meinung nach in Deutschland so richtig starten?
 
Niemann: Ich nehme an, 2006 wird es losgehen. Wir haben jetzt sehr intensive Gespräche, wir beobachten den Markt sehr genau und wir nehmen an, dass wir im Laufe des Jahres 2006 in Deutschland, Österreich, sowie auch der Schweiz erste Abschlüsse und Starts haben.
 
DF: Brauchen Sie hierfür zusätzliche Ausstrahlungsrechte über DSL?
 
Niemann: Die Rechte im Lizenzmarkt sind mittlerweile – auch international – klar geregelt: Video-on-Demand-Rechte sind nicht in die Vereinbarung für AXN und den digitalen Sender integriert. Das heißt, wir müssen darauf achten, dass das lineare Fernsehsignal so transportiert wird, dass es kein Abrufdienst ist. Diese Rechte haben wir. Bei sämtlichen VoD-Diensten sprechen wir von anderen Lizenzrechten.
 
DF: Um AXN mobil zu empfangen, gäbe es die Standards DVB-H oder DMB. Wollen Sie mobile Devices terrestrisch live erreichen oder sollten die mobilen Empfänger eher asynchron aufgetankt werden?
 
Niemann: Ich will nicht zu sehr in technische Details gehen. Die Maxime ist eigentlich alles, was der Kunde wünscht. Das ist auch die Maxime im Hause Sony, der Kundenwunsch steht im Mittelpunkt.
 
DF: Mit AXN haben Sie jetzt den ersten Fernsehsender im deutschsprachigen Raum. Gibt es eventuell schon Expansionsgedanken in Richtung weitere Fernsehsender oder so wie NBC Universal angekündigt hat, einen Free-TV-Sender?
 
Niemann: Dazu kann und möchte ich mich momentan nicht äußern, aber wenn Sie die Fernsehmarken von Sony weltweit anschauen, dann sehen Sie, dass Sony mehrere Senderfamilien weltweit erfolgreich betreibt. Momentan konzentrieren wir uns in Deutschland auf den Sender AXN. Dieser Sender ist der erste Fernsehkanal in der Sony-Familie in Deutschland, was natürlich auch für unsere Brüder und Schwestern hervorragende Cross-Marketing-Möglichkeiten bedeutet. Wir haben eine sehr interessante und sehr hochwertige Zielgruppe und werden uns vor allem unter dem Leitgedanken „Sony United“ erst einmal auf unsere eigenen Stärken auf dem Sender AXN konzentrieren und dabei unsere Sony-Kollegen integrieren.
 
DF: Welche anderen Fernsehsender von Sony gibt es in der Welt noch?
 
Niemann: Es gibt Sony Entertainment und Animax.
 
DF: Wie ist die aktuelle Programmstruktur ausgerichtet? Planen Sie in nächster Zeit Änderungen oder Anpassungen?
 
Niemann: Wir werden am 1. November 2005 ein Jahr alt und haben dann im Bereich Distribution und Programm sehr viel Erfahrung gesammelt. Wir werden zu unserem einjährigen Geburtstag eine überarbeitete Programmstruktur vorstellen und auch weiterhin sehr stark an der programmlichen Weiterentwicklung arbeiten. Ganz im Vordergrund stehen fiktionale Programme mit Spielfilmen und Serien. Daneben werden wir mit unseren Programmen eine Reality- und Non-fiktionale Präsenz haben, auch im Bereich des Extremsports, hier haben wir zum Beispiel die Rallye-Weltmeisterschaft, mit eigenem exklusiven „Behind the scenes“-Magazin auf dem Sender. Wir werden auch zielgruppenspezifisch in die Lifestyle Richtung gehen, vielleicht schon 2006 mit ersten Eigenproduktionen. Das Genre Dokumentation wird im Rahmen von Eventprogrammierungen auch immer öfter auf AXN zu sehen sein. [mg]

Bildquelle:

  • Inhalte_Fernsehen_Artikelbild: Destina - Fotolia.com

Kommentare im Forum

Die Kommentarfunktion ist noch nicht aktiviert