Kartellamt sieht keine Probleme mit Aufnahmerestriktionen

107
23
Bild: Destina - Fotolia.com
Bild: Destina - Fotolia.com
Anzeige

Für das Bundeskartellamt stellen die Überlegungen der Mediengruppe RTL Deutschland, bei SD-Programmen Aufnahmesperren und Vorspulblockaden einführen zu wollen, keinen Anlass für eine Untersuchung dar.

Anzeige

„Solange es sich dabei um die autonome Entscheidung eines einzelnen Unternehmens handelt, sind kartellrechtliche Probleme auf den ersten Blick nicht zu erkennen“, erklärte Behördensprecher Kay Weidner auf Anfrage von DIGITAL INSIDER. Der Privatsender RTL hatte sich vor einiger Zeit nicht mit der Telekom über die weitere Verbreitung von Programmen der RTL-Group über das IPTV-Angebot der Telekom einigen können.
 
Ursache dafür war laut Medienberichten auch ein Streit mit der Telekom über technische Voraussetzungen. So fordert RTL, dass bei aufgenommenen Sendungen die Werbung nicht übersprungen werden dürfe. Da die Telekom das sogenannte Ad-Skipping nicht verhindert habe, erwäge RTL sogar eine Klage gegen die Telekom (DIGITAL FERNSEHEN berichtete).

Wenn es nach dem Kartellamt geht, sind diese Aufnahme-Beschränkungen bei SD-Programmen kein Problem. RTL praktiziert das Verhindern des Ad-Skippings schon seit einiger Zeit über die Satellitenplattform HD Plus. Auch hier scheint es keine kartellrechtlichen Bedenken zu geben.

Dass die Verantwortlichen von RTL eine Aufnahmebeschränkung auch für die SD-Inhalte nicht ausschließen, beweist die Aussage eines Unternehmenssprechers gegenüber DIGITAL FERNSEHEN: „Die Mediengruppe RTL Deutschland befürwortet zum Schutz unseres werbefinanzierten Geschäftsmodells in der digitalen Welt die Unterbindung von Ad Skipping bei einer zeitversetzten Nutzung“. Werbung sei bekanntlich Basis des für die Zuschauer kostenlosen Angebots, Inhalte wie die Formel 1, „RTL Aktuell“, „Wer wird Millionär?“ oder „Das Supertalent“ zeigen zu können (DIGITAL FERNSEHEN berichtete). [mh/mw]

Bildquelle:

  • Inhalte_Fernsehen_Artikelbild: Destina - Fotolia.com
Anzeige

107 Kommentare im Forum

  1. AW: Kartellamt sieht keine Probleme mit Aufnahmerestriktionen wie jetzt kostenlose Nutzung,sind die jetzt mittlerweile auf dem Trichter das 50 Euro im Jahr die der Kunde zahlen soll als kostenlos einzustufen sind ?
  2. AW: Kartellamt sieht keine Probleme mit Aufnahmerestriktionen Kein Wunder, dass das Kartellamt immer wieder wichtige Entscheidungen hinauszögert, wenn es sich um so einen Kram kümmern muss. Ich sage nur, hier hat der Zuschauer das letzte Wort. Und es gibt neben RTL und den anderen HD-Plus-Sendern noch eine Menge mehr Fernsehen. Diese Gängelei brauch ich nicht.
  3. AW: Kartellamt sieht keine Probleme mit Aufnahmerestriktionen Ja das ist auch clever gemacht. Erst führt RTL die für seine Sender ein, danach dann Pro7/SAT1, dann weitere Privatsender -> nacheinander natürlich -> "autonome Entscheidung eines einzelnen Unternehmens" -> alles paletti. Final habens dann alle, aber nicht alle auf einmal
Alle Kommentare 107 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum