Keine neuen Ideen? ARD reanimiert nächste TV-Show

34
90
Bild: Destina - Fotolia.com
Bild: Destina - Fotolia.com
Anzeige

Die ARD bastelt an einer neuen Show für den Samstagabend und holt dabeieinmal mehr eine Idee aus dem Archiv: In „Kampf der Nationen“ will der Sender das Konzept von „Spiel ohne Grenzen“ wiederbeleben. Mit dabei: eine App für die Zuschauer und offenbar auch Jörg Pilawa.

Anzeige

Galten Unterhaltungs-Shows vor einigen Jahren noch als sichere Quoten-Garanten, haben sie heute einen deutlich schwierigeren Stand. Die Zeiten von großen Straßenfegern wie „Wetten, dass…?“ oder auch die „Traumhochzeit“ sind vorbei – und neue Ideen, die ihren Weg ins Fernsehen finden, kommen oft nicht über eine Hand voll Ausgaben hinaus, ehe sie wieder eingestampft werden. Die TV-Sender verlegen sich daher immer häufiger auch darauf, zurück zu blicken und ältere Formate wieder aus dem Archiv zu holen. Diesem Weg folgt momentan auch die ARD und arbeitet dabei derzeit am Combeack eines echten Oldies. Denn laut Informationen des „Spiegel“ will der Sender im kommenden Jahr „Spiel ohne Grenzen“ wiederbeleben.

Bei „Spiel ohne Grenzen“ handelte es sich um eine sprachübergreifende Spielshow, bei der Teams aus bis zu acht Ländern gegeneinander antreten mussten. Dabei standen sowohl Wissens-Test als auch sportliche Herausforderungen oder Geschicklichkeitsspiele auf dem Programm. Moderiert wurde die vor allem in den 60er und 70er Jahren populäre Sendung unter anderem von Frank Elstner und Camillo Felgen.
 
Einfach nur neu aufkochen will die ARD das Konzept aber nicht. Vielmehr soll die Idee in „Kampf der Nationen“, so aktuell der Arbeitstitel der Show, aufgegriffen und neu inszeniert werden. So sähen die aktuellen Pläne vor, dass nur drei Teams aus Deutschland, Österreich und der Schweiz gegeneinander antreten. Die entscheidende Neuerung dabei: Die Zuschauer können über eine App selbst mitraten und so Punkte für ihr Land sammeln. Dementsprechend liegt der Fokus der Show deutlich stärker auf Wissens-Fragen denn auf körperlicher Betüchtigung.
 
Die Integration von Apps in TV-Shows liegt derzeit im Trend. Sowohl bei Casting-Formaten als auch bei mehreren Quiz-Shows wurden zuletzt vermehrt solche interaktive Elemente integriert, zum Erfolg verholfen hat das aber bisher keiner Sendung. So scheiterten unter anderem „Rising Star“, „Keep Your Light Shining“ oder auch „Was weiß ich?“. Das „Quizduell“ legte ebenfalls eine Bruchlandung hin, darf sich im kommenden Jahr aber noch einmal versuchen. Ob „Kampf der Nationen“ an der App-Front mehr Glück beschienen sein wird, ist also durchaus fraglich. Für die Moderation ist Jörg Pilawa“ im Gespräch, der im Dezember schon die Neuauflage von „Am laufenden Band“ übernehmen wird.
 
Die erste Episode vom „Kampf der Nationen“ will die ARD im kommenden Jahr ausstrahlen. Insgesamt sieht der öffentlich-rechtliche Sender erst einmal drei Ausgaben der neuen Show vor. Je nachdem, wie die neue Show bei den Zuschauern ankommt, wird sich dann entscheiden ob der „Kampf der Nationen“ einen längerfristige Zukunft hat oder nur ein limitiertes Gastspiel absolviert. [fm]

Bildquelle:

  • Inhalte_Fernsehen_Artikelbild: Destina - Fotolia.com
Anzeige

34 Kommentare im Forum

  1. AW: Keine neuen Ideen? ARD reanimiert nächste TV-Show Solange die Zwangsbeiträge sprudeln wird sich daran auch nichts ändern.
  2. AW: Keine neuen Ideen? ARD reanimiert nächste TV-Show Jörg Pilawa als Moderator? Revolutionär, so ein unverbrauchtes Gesicht hätte ich der ARD nicht mehr für einen Moderationsposten zugetraut, erst recht nicht in einer Gameshow in der ARD. Jetzt hab ich noch eine verrückte Idee: Lasst nur Prominente spielen!
Alle Kommentare 34 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum