Kerkeling legt „Wetten, dass..?“-Nachfolge zu den Akten [Update]

2
15
Bild: Destina - Fotolia.com
Bild: Destina - Fotolia.com
Anzeige

Entertainer Hape Kerkeling (46) soll nach Medienberichten die Nachfolge von Thomas Gottschalk bei der ZDF-Show „Wetten, dass..?“ abgesagt haben. Das ZDF zeigte sich von dem öffentlichkeitswirksam vergebenen Korb überrumpelt.

Anzeige

Der Illustrierten „Bunte“ sagte Kerkeling in einem vorab verbreiteten Interview aus der kommenden Ausgabe, „Wetten, dass..?“ funktioniere aus seiner Sicht nicht ohne Gottschalk, der abgesehen von einer kurzen Unterbrechung seit 1987 durch die Samstagabend-Show geführt hatte. Kerkeling kündigte an, sich stattdessen auf die Moderation seiner ZDF-Reportagereihe „Unterwegs in der Weltgeschichte“ konzentrieren zu wollen.
 
Eine erstaunliche Kehrtwendung. Gegenüber dem „SZ Magazin“ hatte Kerkeling noch Anfang Oktober erklärt: „Ich äußere mich dazu so lange nicht, wie Thomas Gottschalk seine letzte Sendung nicht gedreht hat. Weil: Egal, was ich sage, ich heize weitere Spekulationen an. Es wird irgendwann im Dezember ein Statement geben, und das wird wahrscheinlich nicht von mir kommen, sondern eher vom ZDF, das ist ja auch deren Aufgabe“. Kerkeling fügte hinzu, dass ihm die zahlreichen „Wetten, dass..?“-Spekulationen sehr schmeicheln. „Aber es entsteht auch ein unheimlicher Druck“. 

ZDF-Programmdirektor Thomas Bellut zeigte sich auf Anfrage der Zeitschrift überrascht von dem öffentlich angekündigten Rückzug und stellte die Absage von Kerkeling in Zweifel: „Das entspricht nicht unseren letzten Gesprächen“, äußerte er leicht verschnupft. „Wir halten das offen bis Dezember. Dann allerdings muss die Entscheidung fallen“.
 
Bellut wiederholte frühere Aussagen, wonach Kerkeling für ihn immer noch die erste Wahl für die Fortsetzung von „Wetten, dass..?“ darstelle. „Wenn er’s nicht macht, könnte das für mich ein Problem sein“, räumte der Nachfolger von Markus Schächter im Amt des ZDF-Intendanten ein. Er tritt seine neue Funktion beim Mainzer Sender zum 15. März 2012 an.
 
ZDF-Sprecher Walter Kehr ließ am Nachmittag erklären, man werde das Ratespiel um die Zukunft der Samstagabend-Show nicht mitmachen. „Die Ungeduld wird immer brennender. Aber die zwei Sendungen von Thomas Gottschalk werden wir noch abwarten“, sagte Kehr. Erst nach der letzten Sendung am 3. Dezember werde sich der Sender äußern. Das ZDF habe keine Eile: „Wir lassen uns auch Zeit. Und ich finde es auch in Ordnung aus Respekt vor der Leistung von Thomas Gottschalk, dass wir ihn nicht schon vorher zum Show-Opa machen“.

Kehr sagte zur Nachfolger-Suche: „Es ist auch sicher eine der schwierigsten und wichtigsten Fragen, die im Showbereich im Fernsehen zu treffen ist“. Für die Zukunft versprach er konzeptionell frischen Wind: „Wir werden natürlich am Sendungskonzept arbeiten und die Gelegenheit nutzen, ‚Wetten, dass..?‘ aufzufrischen“. Man wolle sich auf den Kern und die Erfolgselemente der Sendung besinnen. „Da wird es einige Änderungen geben, die von Belang sind. Dafür nehmen wir uns die Zeit, die wir brauchen“.
 
Update 16.46 Uhr: Aussagen von ZDF-Sprecher Walter Kehr ergänzt[ar]

Bildquelle:

  • Inhalte_Fernsehen_Artikelbild: Destina - Fotolia.com
Anzeige

2 Kommentare im Forum

  1. AW: Kerkeling legt "Wetten, dass..?"-Nachfolge zu den Akten [Update] Man könnte den Eindruck gewinnen, dass dieses Thema irgendeine Bedeutung hat Wie Eindrücke täuschen können
  2. AW: Kerkeling legt "Wetten, dass..?"-Nachfolge zu den Akten [Update] Wurde schon im anderen Thread ausgiebig diskutiert.
Alle Kommentare 2 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum