Kerners Afghanistan-Talk: 17 000 Euro Zuschuss vom Bund

0
18
Bild: Destina - Fotolia.com
Bild: Destina - Fotolia.com
Anzeige

Die Talkshow von Johannes B. Kerner in Afghanistan ist auch mit deutschen Steuergeldern finanziert worden. Laut Informationen der Bundesregierung wurde die „Maßnahme der Informationsarbeit im Geschäftsbereich des Bundesministeriums der Verteidigung“ mit mindestens 17 000 Euro unterstützt.

Anzeige

Wie die Wochenzeitung „Der Freitag“ am Donnerstag berichtete, hat die Produktionsfirma von Kerner wenigstens 17 000 Euro Unterstützung für die Sendung der Sat-1-Talkshow aus dem afghanischen Kundus bekommen. Laut dem Bericht wurde die Subventionierung durch den Steuerzahler durch eine Frage des Linksparteiabgeordneten Ulrich Mauer bekannt. Dieser hatte angefragt, ob durch die Sat-1-Sendung Kosten für den Steuerzahler entstanden seien.
 
In der Antwort des parlamentarischen Staatssekretärs Thomas Kossendey (CDU) heißt es, die Kerner-Sendung sei „eine Maßnahme der Informationsarbeit im Geschäftsbereich des Bundesministeriums der Verteidigung“. Maßnahmen der Informationsarbeit seien u. a. die gezielte Vermittlung von Informationen unter Ausnutzung aller verfügbaren Medien, die Durchführung von Interviews, die Zusammenarbeit mit überregionalen elektronischen Medien und Unterstützung bei der Realisierung der entsprechenden Projekte. „Diesen Maßnahmen ist das Format ‚Kerner‘ zuzuordnen“. Es sei besonders geeignet, einer breiten Öffentlichkeit Informationen über die Einsatzrealität in Afghanistan und die Haltung der dort dienenden Angehörigen der Bundeswehr authentisch zu vermitteln. Das Verteidigungsministrium geht davon aus, dass über das Gespräch vor Ort ist „ein größeres Verständnis der Zuschauer im Heimatland für die Kräfte im Einsatz zu erreichen“ sei. 

Insgesamt seien für den Transport von 2 000 kg Material Kosten in Höhe von 12 000 Euro entstanden. Kosten für das darüber hinausgehende Transportgut werden von der Produktionsfirma erstattet. Für die Unterbringung seien Kosten in Höhe von 1 135,64 Euro, für die Verpflegung in Höhe von 1 080,12 Euro und für die personellen Unterstützungsleistungen in Höhe von 2 792,12 Euro entstanden.
 
Hans Christian Ströbele von Bündnis90/Die Grünen hatte schon vorher inErfahrung gebracht, dass das Verteidigungsministerium bereits vor Kerners Afghanistanshow insgesamt fünf Mal Teams des Sat 1-Moderators nachAfghanistan hat reisen lassen. Ob es dafür auch finanzielle Unterstützung aus dem Ministerium gab ist derzeit noch unklar. [mw]

Bildquelle:

  • Inhalte_Fernsehen_Artikelbild: Destina - Fotolia.com
Anzeige

Kommentare im Forum

Die Kommentarfunktion ist noch nicht aktiviert