Klaas Heufer-Umlauf kritisiert Kuppelshows im Fernsehen

0
11
Bild: Destina - Fotolia.com
Bild: Destina - Fotolia.com
Anzeige

Für TV-Moderator Klaas Heufer-Umlauf markieren Kuppelshows wie „Bauer sucht Frau“ den Tiefpunkt des deutschen Fernsehens. Das Konzept der betreffenden Sendungen findet er zynisch.

In Sendungen wie „Circus Halligalli“ sorgt Klaas Heufer-Umlauf gemeinsam mit seinem Kollegen Joko Winterscheid zumeist für viel Kurzweil und unbeschwerten Klamauk im TV. In Bezug auf einige Formate im deutschen Fernsehen findet der 30-Jährige jedoch in einem aktuellen Interview mit dem Männermagazin „Playboy“ deutliche Worte. Vor allem Kuppelshows wie „Bauer sucht Frau“ oder „Schwiegertochter gesucht“ seien demnach die Tiefpunkte des deutschen TVs.

„Schlimm ist dieses Behinderten-Fernsehen. Ich sag das jetzt bewusst provokant, weil ich finde, es ist mal an der Zeit, dass man das so öffentlichkeitswirksam beschreibt“, so die äußerst kritischen Worte des TV-Entertainers. Es sei zynisch, dass man dabei so tut, als würden sich Leute ineinander verlieben, die eigentlich dringend zu beschützen wären. Um dem Ganzen dann einen romantischen Überbau zu geben, tarne man das Ganze dann kurzerhand als Kuppelshow.
 
Zu seinen eigenen Shows, in denen er sich mit seinem Moderationskollegen Joko häufig waghalsige und absurde Duelle vor laufender Kamera liefert, sieht Heufer-Umlauf dabei keine Parallelen. „Es ist ein großer Unterschied, ob du das Gefühl hast, du guckst einem Freund zu und hast entsprechend positiven Spaß daran, weil du dich fragst: Schafft der das? Oder ob du jemandem zuschaust, den du scheitern sehen willst, weil du ihn sowieso schon hasst“, so der TV-Entertainer gegenüber dem „Playboy“. Bei Sendungen wie „Circus Halligalli“ oder „Duell um die Welt“ sei im Gegensatz zu Formaten wie „Bauer sucht Frau“ eindeutig klar, dass es sich um reine Shows handle und nicht um das echte Leben. [ps]

Bildquelle:

  • Inhalte_Fernsehen_Artikelbild: Destina - Fotolia.com

0 Kommentare im Forum

Alle Kommentare 0 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum