[Kommentar] Entertain Sat: Frontalangriff auf Kabel-TV

15
35
Bild: Destina - Fotolia.com
Bild: Destina - Fotolia.com
Anzeige

Das Klima zwischen den Fernsehinfrastrukturen wird rauer. Heute hat die Telekom mit ihrem Kabeltorpedo Entertain Sat einen ordentlichen Treffer gelandet.

Anzeige

Während sich die Kabelanbieter über stetig steigende Nutzerzahlen für Telefon und Internet freuen, bläst der ehemalige Eigentümer dieser Netze zur Attacke. Erst vor kurzem kündigte die Telekom an, die Wohnungswirtschaft direkt mit Sky zu versorgen und hebelt damit ganz galant die Netzebene drei Strukturen aus.

Jetzt gibt es Entertain, in Deutschland praktisch der Inbegriff für interaktives Fernsehen, auch für DSL-3000-Kunden – die technische Reichweite für Entertain wird so massiv nach oben katapultiert. Die Botschaft ist klar: Die Telefonleitung ist das bessere Fernsehkabel – egal wo. Was dem Satelliten fehlt, ergänzt die Telekom: Interaktivität.

Umgekehrt ist es der Telekom nicht möglich, über „dünne“ DSL-Leitungen Fernsehen in die Regionen Deutschlands zu bringen, in denen das richtig schnelle DSL noch ein Fremdwort ist. Deshalb sitzt mit Astra ein Zulieferer im Boot, der auch bei den Kabelnetzbetreibern für das lineare Programm sorgt – über viele dezentrale Kabelkopfstationen.

Doch das Kabel will sich mit immer mehr eigenen Glasfaserringen unabhängig machen. Insofern ist diese Kooperation auch ein Bekenntnis der Telekom zu Astra und eben auch umgekehrt. Letztlich ist jeder Entertain-Satellitenkunde auch einer von HD Plus. Keiner der beiden Partner kann ein Interesse an einer Mediengrundversorgung über das TV Kabel haben.

Entertain hübscht so den guten alten Satelliten auf – und diese Runderneuerung steht dem Sat-Empfang gut zu Gesicht. Vielen Kunden wird das heute vielleicht zu kompliziert sein, andere aber werden zugreifen. Denn Entertain hat tolle Argumente im Gepäck, die es so weder über Sat noch über das Kabel gibt.

Letztlich zählt für alle in den Bilanzen jeder Kunde. Für die Kabelnetzbetreiber heißt das: Nur die, die ihren Kunden ein wirklich breites TV Angebot  – auch an HD Sendern – offerieren, werden als TV-Infrastruktur ernst genommen – Kabel BW zum Beispiel. Andere müssen erst noch lernen, dass 100-MBit-Leitungen die Zugabe sind, nicht der Kernnutzen eines „Fernseh“-Kabels.
 
Der Kommentar gibt die persönliche Meinung des jeweiligen Verfassers wieder. Diese ist nicht zwangsläufig identisch mit der redaktionellen Position des Auerbach Verlags.[Kommentar von Stefan Goedecke, Herausgeber DIGITAL FERNSEHEN]

Bildquelle:

  • Inhalte_Fernsehen_Artikelbild: Destina - Fotolia.com
Anzeige

15 Kommentare im Forum

  1. AW: [Kommentar] Entertain Sat: Frontalangriff auf Kabel-TV Ich kann die Euphorie nicht nachvollziehen. Dieses Angebot wäre nur dann interessant, wenn die Premium-Pakete von Entertain zumindest als Video on Demand zum Pauschalpreis nutzbar wären. Sonst gibt es keinen besonderen Anlass dem Rosa Riesen Geld zu zahlen obwohl man mit einem FTA-Receiver das Gleiche bekäme, und wer will halt auch noch die HD Plus-Sender. Angesichts der Zwangsverkabelung kann die Telekom das Kabel auch angreifen wie sie will weil diese Wettbewerbsverzerrung auch durch Entertain Sat nicht beseitigt wird. Profitieren tut vor allem Astra die durch Entertain Sat eine weitere Vertriebsplattform für HD+ bekommen.
  2. AW: [Kommentar] Entertain Sat: Frontalangriff auf Kabel-TV Ich sehe das auch wenig optimistisch: Der Großteil derjenigen, die können, sind ohnehin schon lange per Satellit versorgt. Der Rest leidet an massiven Investitionskosten (sobald die Hausverkabelungen zerbröckeln kann sich das natürlich im Einzelfall ändern), unwillige Vermieter sowie Hauseigentümer oder zusammen mit letzteren an einem Vertrag mit einem Kabelanbieter von exorbitanter Laufzeit. Die allgemeine Technophobie mancher Bevölkerungsschichten in Deutschland hinsichtlich Digitalfernsehen im Allgemeinen tut dann sein übriges.
Alle Kommentare 15 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum