Konkurrenz für Video-on-Demand: Push VoD

0
21
Bild: Destina - Fotolia.com
Bild: Destina - Fotolia.com
Anzeige

Leipzig – Filme zu jeder Zeit abzurufen und anzusehen, das versteckt sich hinter der Bezeichnung Video-on-Demand, aber es gibt mit Push VoD einen Wettbewerber.

Premiere startet mit Direkt Plus einen neuen Filmabruf, der im Vergleich mit Video-on-Demand weniger Bandbreite benötigt und ohne Rückkanal auskommt. Zusammen mit Boxenhersteller Humax und Nagravision entwickelte der Bezahlender diese Technologie. Auf der Festplatte der Set-Top-Box tummeln sich auf der Festplatte stets rund 30 Filme. Der Kunde kann per SMS, Telefon oder über das Internet einen Film freischalten.

Push VoD ist interessant für Kabelbetreiber, deren Netze noch nicht ausgebaut sind. Dem Wettbewerber DSL könnte damit ein Schnippchen geschlagen werden. Was Push VoD für Anbieter interessant macht, welche Vorteile es gegenüber ’normalem‘ Video-on-Demand hat und ob die VoD-Anbieter Konkurrenz befürchten, lesen Sie in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift DIGITAL FERNSEHEN, die am Kiosk und im Abo (auch rückwirkend) erhältlich ist. [mg]

Bildquelle:

  • Inhalte_Fernsehen_Artikelbild: Destina - Fotolia.com

Kommentare im Forum

Die Kommentarfunktion ist noch nicht aktiviert