Kostenloser Kunstgenuss direkt ins Wohnzimmer

0
11
Bild: Destina - Fotolia.com
Bild: Destina - Fotolia.com
Anzeige

Ein neuer Free-TV-Sender zaubert ab Juli digitale Bilder von Kunstwerken ins Wohnzimmer, die in hochauflösender Qualität produziert wurden.

Ab 1. Juni startet der neue TV-Sender Ikono TV seinen Testlauf täglich von 22 bis 24 Uhr europaweit auf dem Astra-Satelliten 1H, Position 19,2 Ost und im Hamburger Kabelnetz von Kabel Deutschland sowie im Norderstedter Kabel.

Bisher kann ein Kunstwerk im Original nur im Museum oder in Galerien betrachtet werden. Mit der digitalen Reproduktion von Kunstwerken auf dem Fernsehbildschirm verwandelt Ikono TV das Medium in eine Art alternative Ausstellungsfläche. Jeweils drei bis zehn Minuten lang werden Arbeiten von der Antike bis zur zeitgenössischen Kunst aus Malerei, Fotografie, Skulptur oder Video ausgestrahlt. Dabei wird auf Kommentare verzichtet. Wie der Veranstalter gegenüber DIGITAL FERNSEHEN angab, wird das Programm in hochauflösenden Bildern produziert und soll später auch im HDTV-Standard (High Definition Television) empfangbar sein.
 
Ab 2007 soll das Vollprogramm von Ikono.TV rund um die Uhr zu empfangen sein. Auch künftig soll das Programm kostenlos bleiben, getreu der Philosophie des Senders. Ikono.TV will laut eigener Aussage Kunst demokratisieren, indem sie Jedem jederzeit und kostenlos zur Verfügung gestellt wird. Ikono.TV steht für die Idee, bildende Kunst einem breiten Publikum über das Medium Fernsehen zugänglich zu machen. Das Museum of Modern Art, Guggenheim oder das Musée de l’Elysee sind drei der Kunstinstitutionen, die den Sender nutzen werden, um Vorbesichtungen eigener Ausstellungen für die Öffentlichkeit zu ermöglichen. Auch bekannte Sammlungen wie beispielsweise die George Ortiz Collection sehen in der Zusammenarbeit mit dem Sender die Chance, ihren Bestand auf diese neue Weise zu präsentieren.
 
Derzeit wird an der weiteren Verbreitung des Kunstsenders durch Kabelnetze in Frankreich und anderen europäischen Ländern gearbeitet, berichten die Veranstalter. In Deutschland sind zusätzliche Absatzmärkte bereits in Vorbereitung, etwa über T-Vision, Kabel Deutschland bundesweit oder Unity Media. [sch]

Bildquelle:

  • Inhalte_Fernsehen_Artikelbild: Destina - Fotolia.com

Kommentare im Forum

Die Kommentarfunktion ist noch nicht aktiviert