„Krieg“: Dreharbeiten an ARD-Thriller gestartet

3
5
Bild: Destina - Fotolia.com
Bild: Destina - Fotolia.com

Die ARD sorgt kontinuierlich für Programmnachschub. So liefen in Tirol und Berlin gerade die Dreharbeiten zu einem neuen Mittwochsfilm des Ersten an. Die Hauptrollen übernehmen Ulrich Mathes und Barbara Auer wird in Tirol und Berlin gedreht.

Seit Anfang Januar laufen die Kameras für einen neuen ARD-Film. Das Erste hat in Tirol die Produktion des Mittwochfilms „Krieg“ begonnen. Der Film von Regisseur Rick Ostermann handelt von einer Familie, die daran zerbricht, dass der Sohn bei einem Bundeswehrauslandeinsatz ums Leben kommt. Es ist gleichzeitig seine erste Arbeit für die ARD. In der Mischung aus Familiendrama und Thriller namens „Krieg“ spielen Ulrich Mathes und Barbara Auer die Hauptrollen. Während die Mutter (Barbara Auer) ihr Schicksal nicht verarbeiten kann, flüchtet der Vater (Ulrich Mathes) in die Tiroler Einöde. Dort begegnet ihm ein unbekannter Gegenspieler, aber auch die scheinbare Erlösung in Form einer anderen Frau (Jördis Triebel).

Für Rick Ostermann ist „Krieg“ erst die zweite große Regiearbeit, nachdem er 2013 mit dem Kinofilm „Wolfskinder“ sein Debüt gab. Das Drehbuch schrieb Hanna Hollinger, die bereits die ARD-Produktion „Grenzgang“ verfasste, wofür sie mit dem Grimme-Preis ausgezeichnet wurde. Produziert wird der Film von der Schiwago Film GmbH, die 2012 mit der Produktion der Tragikömodie „Oh Boy“ einen großen Erfolg landete. Einen genauen Ausstrahlungstermin für den Thriller gab das Erste bisher noch nicht bekannt. [red]

Bildquelle:

  • Inhalte_Fernsehen_Artikelbild: Destina - Fotolia.com

3 Kommentare im Forum

  1. Als ehemaliger ZS sage ich dazu nur: Augen auf bei der Berufswahl! Noch mehr als bei einem Polizist oder Feuerwermann ist es das Los des Soldaten im Feld einen frühzeitigen Tod zu erfahren oder als Invalide heimzukehren. Das ist nun mal eine prägendes Merkmal des Kriegshandwerks. Die eigentliche Tragödie ist doch, dass immer wieder Personen verantwortungslos einen nicht für sie geeigneten Beruf ergreifen oder sich im Vorfeld keine Gedanken über mögliche Konsequenzen gemacht haben.
Alle Kommentare 3 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum

Please enter your comment!