„Leben in ‚Hölle‘ unangenehmste Zeit im BB-Haus, die es jemals gegeben hat“

5
13
Bild: Destina - Fotolia.com
Bild: Destina - Fotolia.com
Anzeige

Leipzig – Big Brother startet am Montag bereits in die neunte Staffel und erneut gilt es, unter teils schwierigen Bedingungen möglichst lange unter ständiger Beobachtung auszuharren.

Nachdem DIGITAL FERNSEHEN bereits ausführlich über die neue Staffel berichtet hat, erzählt nun auch RTL-2-Programmdirektor Axel Kühn im DF-Interview, wieso die aktuelle Staffel nur ein halbes Jahr nach der letzten startet und welche Zielgruppe RTL 2 anpeilt.

DIGITAL FERNSEHEN: Herr Kühn, Big Brother 8 ging erst im Juni zu Ende. Wieso starten Sie die nächste Staffel schon im Dezember?
 
Axel Kühn: Gleich zu Beginn der Staffel feiern die Bewohner Weihnachten und Silvester im Big-Brother-Haus. Das ist sowohl für die Bewohner als auch für die Fans etwas ganz Besonderes.
 
DF: Welche Neuheiten sind bei BB 9 geplant?
 
Axel Kühn: Eine neue Staffel mit starken Emotionen und spannenden Herausforderungen geht an den Start. In der letzten Staffel hatten wir das Haus in einen armen und einen reichen Bereich geteilt. „Himmel und Hölle“ ist noch einmal eine eindeutige Steigerung. Was sollte es wohl Schöneres als den Himmel und Teuflischeres als die Hölle geben? Das Haus ist so ausgelegt, dass die Bewohner, falls sie alle „brav“ sind, auch alle im „Himmel“ leben können. Gleichzeitig ist das Leben in der „Hölle“ die unangenehmste Zeit im Big- Brother-Haus, die es jemals gegeben hat.
 
DF: Nach welchen Kriterien wurden die Kandidaten ausgewählt?
 
Axel Kühn: Bei der Auswahl der Kandidaten wird mit größtmöglicher Sorgfalt vorgegangen. Dieses Format lebt vom guten Casting und je unterschiedlicher die Bewohner sind, desto interessantere Geschichten können sich entwickeln. Auf jeden Fall sollten die Kandidaten aufgeschlossen und selbstbewusst sein.
 
DF: Die neunte Big Brother Staffel soll am 6. Juli 2009 enden. Somit ist die aktuelle Staffel rund einen Monat länger auf Sendung als die letzte.
 
Axel Kühn: Bei Big Brother gibt es keine einheitliche Staffellänge, jede Staffel steht für sich. Jetzt beginnen wir schon im Dezember, sehen wie die Bewohner Weihnachten und Silvester im Haus verbringen und produzieren bis zum Sommer.
 
DF: In den letzten beiden Staffeln waren Charlotte Karlinder und Jürgen Milski als Moderatoren dabei. Welche Gründe gab es für den Wechsel?
 
Axel Kühn: Jede Staffel bringt Veränderungen mit sich. Big Brother hatte in seiner Geschichte stets verschiedene Moderatoren. Miriam Pielhau hat bereits die letzte Staffel erfolgreich präsentiert und wird jetzt von Big-Brother- Gewinnerin Alida unterstützt. Die beiden werden wie Freundinnen durch die Sendung führen.
 
DF: Welche Zielgruppe möchten Sie erreichen?
 
Axel Kühn: Im Fokus sind die 20- bis 34-jährigen Zuschauer, einen Tick weiblich und lifestylig. Und natürlich die Big-Brother-Fangemeinde.
 
DF: Auch in der aktuellen Staffel wird es wieder einen 24-Stunden-Live-Kanal bei Premiere geben. Welche weiteren Medienpartner konnten gewonnen werden?
 
Axel Kühn: Sevenload wird einen Live-Stream auf www.bigbrother.de anbieten und der TV-Sender Viva wird die Tageszusammenfassungen und Shows, die bei RTL 2 ausgestrahlt werden, am nächsten Tag in Wiederholungen zeigen.
 
DF: Sind wieder Auftritte von Prominenten vorgesehen?
 
Axel Kühn: Im Augenblick haben wir nichts Konkretes in Planung, aber möglich ist alles.
 
DF: Welche Preise gibt es während der Staffel zu gewinnen?
 
Axel Kühn: Der Gewinner der neunten Staffel verlässt im Juli das Big- Brother-Haus mit einer Siegprämie in Höhe von 250 000 Euro.
 
DF: Herr Kühn, vielen Dank für das Gespräch. [cg]

Das Interview gibt die Meinung des Interviewpartners wieder. Diese muss nicht der Meinung des Verlages entsprechen. Für die Aussagen des Interviewpartners wird keine Haftung übernommen.

Bildquelle:

  • Inhalte_Fernsehen_Artikelbild: Destina - Fotolia.com

5 Kommentare im Forum

  1. AW: "Leben in 'Hölle' unangenehmste Zeit im BB-Haus, die es jemals gegeben hat" Soll das heißen, dass es Menschen gibt, deren Leben so langweilig ist, dass sie zu Weihnachen und Silvester nichts Besseres zu tun haben, als sich Big Brother anzuschauen? Das finde ich aber wirklich mega traurig!
  2. AW: "Leben in 'Hölle' unangenehmste Zeit im BB-Haus, die es jemals gegeben hat" Offensichtlich gibt es sogar Menschen deren Leben so öde und langweilig ist das sie 24h am Tag Big Brother schauen müssen und das sogar jeden Tag. Kein eigenes Leben mehr...
Alle Kommentare 5 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum