Ottfried Fischer: „Pay-TV ist immer ein Abstieg“

0
19
Bild: Destina - Fotolia.com
Bild: Destina - Fotolia.com
Anzeige

Ottfried Fischer wird mehr als zwei Jahre nach seinem krankheitsbedingten Aus beim Bayerischen Rundfunk ins Fernsehen zurückkehren. Die neue Kabarettsendung „Ottis Aquarium“ soll allerdings auf dem Bezahlsender Heimatkanal laufen. Für den Bayer bedeutet dies zwar weniger Zuschauer aber in Rente gehen möchte er noch nicht.

Eigentlich war TV-Moderator und Kabaretist Ottfried Fischer schon abgemeldet. Wegen seiner fortschreitenden Parkinson-Erkrankung wurde seine Kabarettsendung „Ottis Schlachthof“ Ende 2012 im Bayerischen Fernsehen eingestellt. Doch nun wagt der 61-Jährige überraschend ein Comeback im Fernsehen. Die Sendung „Ottis Aquarium“ soll dabei das neue „Schlachthaus“ sein und am 18. Oktober auf dem Heimatkanal – also im Pay-TV – starten.

Im Interview mit der „Süddeutschen Zeitung“ sprach Fischer nun über seine Motivation, doch nochmal weiterzumachen mit dem Fernsehen. „Manche Leute wollen nicht in Rente gehen, weil sie ihre Arbeit sehr gern machen, ich gehöre dazu“, erklärte der Kabarettist dabei. Gehadert habe er mit seiner Krankheit nie. Fischer gab allerdings zu, dass er sich ein wenig verletzt gefühlt habe, als ihm klar geworden sei, dass das Fernsehen auch ohne ihn auskommt.
 
Wegen seiner Erkrankung würden für ihn nur noch sitzende Episodenrollen in Frage kommen. Das Angebot der Sender sei jedoch in diesem Bereich nicht sehr groß gewesen. Deshalb sei er froh, dass er beim Heimatkanal nun nochmal eine Chance bekommt. „Pay-TV ist immer ein Abstieg“, sagt Fischer allerdings und meint damit vor allem den Verlust an Zuschauerreichweite. Allerdings glaubt der Bayer auch in Deutschland an die Zukunft des Bezahlfernsehens. „Wir sind also unserer Zeit weit voraus, sind Teil einer Avantgarde“, erklärte er gegenüber der Zeitung.
 
Bis zum bitteren Ende möchte Fischer allerdings nicht mit dem Fernsehen weitermachen. Er hoffe auf seine Freunde, die ihm hoffentlich mitteilen werden, wenn es nicht mehr geht. „Ich kann und will ja nicht bestreiten, dass ich krank  bin“, so der Moderator. [ps]

Bildquelle:

  • Inhalte_Fernsehen_Artikelbild: Destina - Fotolia.com

18 Kommentare im Forum

  1. AW: Ottfried Fischer: "Pay-TV ist immer ein Abstieg" Ich würde ja nicht sagen, dass Pay-TV ein Abstieg ist, wenn ich für einen solchen Sender arbeite.
  2. AW: Ottfried Fischer: "Pay-TV ist immer ein Abstieg" Zumindest können dann mehr Leute seine Sendung sehn als es bei Harald Schmidt der Fall war! Denn das Grundpaket haben alle Sky-Abonenten!
  3. AW: Ottfried Fischer: "Pay-TV ist immer ein Abstieg" Und genau solche ungeschönten Aussagen eines Menschen gefallen mir. Solche die nicht nach dem Motto verfahren "wessen Brot ich ess', dessen Lied ich sing'". Aber er hat ja so weit alles erreicht. Was jetzt noch kommt ist Selbstbestätigung, es auch auf der Bühne mit der Krankheit (in gewissen Rahmen, wie im Artikel benannt) zu schaffen.
Alle Kommentare 18 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum