„Polizeiruf 110“ zu konventionell? – Darsteller üben Kritik

1
495
Porträt von André Kaczmarczyk
André Kaczmarczyk spielt den neuen Ermittler © rbb/Jeanne Degraa
Anzeige

Um als Krimi attraktiv zu bleiben sollte sich der „Polizeiruf 110“ nach Ansicht der zwei TV-Kommissare aus Brandenburg auch mal von der klassischen Erzählweise wegbewegen.

Anzeige

Traditionell gibt es in den Episoden ein Opfer, Verdächtige und zwei Ermittelnde. „Warum muss der Krimi immer mit einer Leiche beginnen? Warum den ‚Polizeiruf‘ nicht mal aus der Sicht einer verdächtigen Person drehen? Warum bleibt ein Kriminalfall nicht auch mal ungelöst?“, fragt sich Schauspieler André Kaczmarczyk. Seit zwei Episoden spielt er die Rolle des Kommissars Vincent Ross an der deutsch-polnischen Grenze. „Wenn man diese Traditionen nicht sprengt, brauchen wir uns nicht wundern, dass diese Formate einer gewissen Gleichförmigkeit unterliegen“, sagte er der Deutschen Presse-Agentur.

„Polizeiruf 110“-Aussteiger äußert Kritik

Sein Kollege, Schauspieler Lucas Gregorowicz, ermittelt als Adam Raczek am Sonntag (20.15, Das Erste) in der Folge „Abgrund“ ein letztes Mal und verlässt nach zwölf Jahren den RBB-Polizeiruf. Zu seinem Abschied sagte der Schauspieler, er sei traurig darüber, dass es aufhöre, bevor es richtig losgegangen sei. „Wir hatten das Gefühl, in dieser Paarung steckte das Potenzial für viel mehr Filme.“ Die Zusammenarbeit sei von großem Respekt und Zuneigung geprägt gewesen, „den anderen auch so sein zu lassen in seiner Art“, sagt Kaczmarczyk.

Seinen Weggang vom „Polizeiruf“ sieht Gregorowicz als notwendige Konsequenz. „Die Kluft ist zu groß geworden zwischen dem gefühlten Potenzial und dem, was in den Krimistrukturen möglich ist“, sagte er. Die Figuren in den Krimis dienten oft als „Staffage“, um einen Fall zu transportieren. „Ich glaube, dass es möglich ist, nah an den Figuren zu bleiben und trotzdem einen guten Krimi zu erzählen.“

Weitere Informationen zum „Polizeiruf 110“ findet man hier.

Text: dpa/ Redaktion: JN

Bildquelle:

  • Polizeiruf 110: rbb via Presseportal
Anzeige

1 Kommentare im Forum

  1. Die sollten halt solche Polizeirufe machen wie der von Rostock. Aber mit dem Abgang von Charly Hübner wird dieser auch nicht mehr so erfolgreich sein. Schade.
Alle Kommentare 1 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum