Private bedroht von öffentlich-rechtlichen Nachrichten

0
18
Bild: Destina - Fotolia.com
Bild: Destina - Fotolia.com
Anzeige

Wie „Die Welt“ in ihrer Onlineausgabe heute berichtete, ist ein neuer öffentlich-rechtlicher TV-Nachrichtenkanal nicht unwahrscheinlich.

Zwar waren die Regierungen der Bundesländer bisher dagegen, einen öffentlich-rechtlichen Nachrichtenkanal zu befürworten, auf dem Digitalkanal der ARD Eins Extra gibt es jedoch schon täglich drei Stunden Nachrichten.

Da mit N-tv und N24 der Markt bereits eng ist, sehen sich die Privatsender bedroht, wenn noch ein öffentlich-rechtlicher hinzukäme. Ein Sprecher von N24 sprach gegenüber der Welt von dramatischer Schieflage und einem Wettbewerb, der mit ungleichen Mitteln ausgetragen werde.
 
Weiter habe auch der Verband Privater Rundfunk und Telekommunikation (VPRT) Klage angekündigt, falls das Nachrichtenangebot von ARD und ZDF noch weiter ausgedehnt werde. Laut Bericht der Welt sei nach ZDF-Aussagen bisher im Rundfunkstaatsvertrag kein Nachrichtenkanal vorgesehen, aber dass damit geliebäugelt wird ist nicht zu überhören.
 
Die Privaten hätten mit einem oder gar zwei öffentlich-rechtlichen Nachrichtenkanälen kaum noch Überlebenschancen. [ft]

Bildquelle:

  • Inhalte_Fernsehen_Artikelbild: Destina - Fotolia.com
Die Kommentarfunktion ist noch nicht aktiviert