Privatsender bald verschlüsselt über Satellit?

0
177
Bild: Destina - Fotolia.com
Bild: Destina - Fotolia.com
Anzeige

Dunkle Wolken ziehen am Himmel des unverschlüsselten Sat-Empfangs auf. Wenn es nach Fernsehmanagern geht, müssen auch Kunden mit Sat-Schüssel bald für die deutschen Privatsender zahlen.

Anzeige

In den deutschen Kabelnetzen sind die großen Privatsender der ProSiebenSat.1-Gruppe und von RTL noch nicht digital zu empfangen. Das liegt an den Senderfamilien selbst, denn diese wollen zukünftig von den Kabelnetzbetreibern Geld für die Einspeisung erhalten statt – wie es derzeit noch üblich ist – dafür bezahlen. Grund genug für Bundeswirtschaftsminister Wolfgang Clement, ein Treffen mit Kabel Deutschland-Chef Roland Steindorf (Foto) und Bossen von RTL sowie ProSiebenSat.1 zu organisieren. Wie die Süddeutsche Zeitung berichtet, konnte man sich jedoch nicht auf neue Konditionen für eine Kooperation im deutschen Kabelfernsehen einigen.
 
Guillaume de Posch und Gerhard Zeiler, die Vorstandschefs des ProSieben-Konzerns und der RTL-Gruppe waren nach Angaben der Zeitung mit dem Angebot des KDG-Chefs nicht zufrieden und verlangen grundsätzlich bis zu einem Euro pro digitalem Kabel-Haushalt und Monat. Hinzu sollen dann noch die Erlöse aus dem Verkauf von Abokanälen kommen.
 
Doch Kabelzuschauer zahlen jetzt schon mehr als Sat-Empfänger, die sich einmalig eine Empfangsanlage anschaffen, während Kabelkunden jeden Monat zur Kasse gebeten werden, Wird das Kabel teurer, würden die Zuschauer zum Satellit abwandern, so die Kabelbetreiber. In dieser schier ausweglosen Lage wurde laut Süddeutscher die Idee geboren, auch von den Satelliten-Zuschauern eine Gebühr zu verlangen, damit das Kabel bei Preiserhöhungen keine Kunden verliere. Demnach sollten die Zuschauer künftig im digitalen Satellitenempfang für private Kanäle wie Sat.1, RTL oder Kabel 1 eine Gebühr zahlen – monatlich einige Euro, die sich über den Empfänger abrechnen ließen.
 
Bleibt zu hoffen, dass sich diese Idee nicht verfestigt, denn im Januar will sich die Runde nach Angaben der Zeitung noch einmal zusammensetzen, um den Knoten im Kabel zum Platzen bringen. Vom verschlüsselten Sat-Empfang sollten sie dann jedoch die Finger lassen, denn die Gefahr besteht, dass auf einmal kein Sat-Zuschauer die kostenpflichtigen Privatsender schaut, weil ARD und ZDF weiterhin frei senden. Ob sie dieses Risiko eingehen werden?[fp]

Bildquelle:

  • Inhalte_Fernsehen_Artikelbild: Destina - Fotolia.com
Anzeige

Kommentare im Forum

Die Kommentarfunktion ist noch nicht aktiviert