ProSieben: Rumänische Arbeiter leiden auf Berlins Baustellen

14
9
Bild: Destina - Fotolia.com
Bild: Destina - Fotolia.com

Wie viel Zwangsarbeit gibt es in Deutschland wirklich? ProSieben-Reporter Thilo Mischke ist dieser Frage auf den Grund gegangen. Das Ergebnis ist in „Uncovered“ zu sehen.

„Das sieht aus wie eine Notunterkunft in einem Kriegsgebiet“, sagt Thilo Mischke. Der ProSieben-Reporter spricht von einer Unterkunft für rumänische Bauarbeiter in Berlin. Diese hat er für seine neuste „Uncovered“-Reportage besucht, die am morgigen Dienstag (18. Dezember) bei ProSieben zu sehen ist.

Unter dem Titel „Zwangsarbeit in Deutschland?“ ist bei dem Privatsender zu sehen, wie die rumänischen Arbeiter auf Berlins Baustellen ausgebeutet werden und was das mit Zwangsarbeit zu tun hat. Teilweise müssen die Rumänen Wohnungen sanieren, ohne auch nur einen Cent dafür zu sehen, kündigt ProSieben die Reportage an. 
 
Thilo Mischke erfährt aus erster Hand, wie die Arbeiter misshandelt, ausgebeutet und terrorisiert werden. Wie das Abzock-System der Arbeitsvermittler funktioniert, erklärt Expertin Ruxandra Empen vom Deutschen Gewerkschaftsbund: „Klassischer Indikator von Zwangsarbeit, Menschenhandel, Arbeitsausbeutung: Die Leute sind isoliert und die Arbeitgeber, Vermittler, Vermieter profitieren von dieser sogenannten ‚auslandsspezifischen Hilflosigkeit'“.
 
„Was passiert, wenn der Mensch zur Ware wird?“, ist in „Uncovered“ am Dienstag (18. Dezember) um 22.15 Uhr bei ProSieben zu sehen. [PMa]

Bildquelle:

  • Inhalte_Fernsehen_Artikelbild: Destina - Fotolia.com

14 Kommentare im Forum

  1. Auch ein Grund warum unsere ReGIIIErigen 2015 die Grenzen öffneten. Wenn die denn mal so weit sein sollten, das sie Ja,Ja,Ja sagen können, sollte doch für die Manchester Kapitalisten lohnmäßig weiter was gehen. Nach unten versteht sich. Das in D solche Verhältnisse entstehen konnten, zeigt einmal mehr, wie menschendverachten diese neokapitalistische System hier ist. Profitmaximierung und wenn Leute daran kaputt gehen, dann sind das halt die Kollateralschäden dieser Gesellschaft.
  2. Leider nichts neues in Deutschland. Der Arbeitsmarkt ist nun einmal gespalten wie unsere Gesellschaft. Einen Teil geht es gut und andere müssen 3 Jobs machen. Zwangsarbeit ist sogar jede Arbeit in Deutschland, weil wir (noch) kein Grundeinkommen haben. Ein Hartz4 Empfänger bekommt sogar Sanktionen wenn er nicht "Billig" arbeitet. Vor kurzem gab es im TV "Fahrer aus Philippinen", die für 2,- gefahren sind pro Stunde. Interessiert es einen wirklich? Nein, dafür wird gemeckert wenn Paket nicht da ist. In Deutschland ist alles möglich!
  3. Warum führt man nicht ein Gesetz ein, wer in Deutschland keinen Mindestlohn bezahlt, dem wird die Gewerbe Erlaubnis entzogen.
Alle Kommentare 14 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum