„Quiz Taxi“ testet seit eineinhalb Jahren das Wissen seiner Fahrgäste

0
28
Bild: Destina - Fotolia.com
Bild: Destina - Fotolia.com
Anzeige

Palma de Mallorca/München – Es ist das erste Taxi, in dem der Fahrgast bezahlt werden kann. Allerdings muss der auch einiges für den möglichen unerwarteten Geldsegen tun.

Seit knapp eineinhalb Jahren fährt Moderator Thomas Hackenberg mit seinem „Quiz Taxi“ auf Kabel 1 durch Deutschland und stellt seinen völlig überraschten Fahrgästen kniffelige Fragen. Wer drei davon falsch beantwortet, muss an Ort und Stelle aussteigen. Für schwierige Aufgaben gibt es zwei Joker – einen Passanten und einen schlauen Bekannten am Telefon.

Das Konzept der Sendung hat sich nach einigen Anlaufschwierigkeiten bewährt. Inzwischen sehen die Rateshow im Vorabendprogramm von Kabel 1 wochentags durchschnittlich eine Million Zuschauer. Am Montag ist Hackenberg um 20.15 Uhr mit seinem „Promi-Quiz Taxi“ auf Kabel 1 zu sehen.
 
Der 45-Jährige testet dann das Wissen der „Clever“-Moderatoren Barbara Eligmann und Wigald Boning sowie der „Dreisten Drei“ Janine Kunze, Markus Majowski und Mathias Schlung. Auch an den kommenden Montagen müssen die Promis im „Quiz Taxi“ Farbe bekennen. Auf Mallorca, der Lieblingsinsel der Deutschen, fährt Hackenberg in der Sendung am 10. September unter anderem Roberto Blanco und Jürgen Drews.
 
„Ich dachte, mir bluten die Ohren“, erinnert sich der Moderator und „Quiz Taxi“-Chauffeur an seine äußerst amüsante Fahrt mit den beiden prominenten Spaßvögeln quer über die Baleareninsel. Die berühmte Schrecksekunde beim Ertönen des Signals kurz nach dem Einsteigen ins „Quiz Taxi“ erlebten unter anderem auch die drei Finalistinnen von „Germany’s Next Topmodel“ – Barbara, Hana und Anni sowie Sandy und Lucy von den No Angels.
 
Für Hackenberg, der eigentlich Schauspieler ist und auch schon viele Jahre als Radiomoderator arbeitet, ist eine Regel seiner mobilen Quiz-Show besonders wichtig: Keiner der Kandidaten – ob prominent oder nicht – wird vorgeführt. Eine Redaktion trage die Fragen für die ratenden Fahrgäste zusammen. Die Quizaufgaben, so verrät er, würden immer ein wenig nach dem Alter der Kandidaten ausgerichtet. Er selbst rate auch selbst immer mit und erfahre die Lösung erst im letzten Moment über seinen Knopf im Ohr. „Ich habe eine Trefferquote von 75 Prozent, vielleicht auch ein bisschen weniger“, sagte er schmunzelnd.
 
Bliebe noch die Frage zu klären, wie Hackenberg vor allem seine prominenten Kandidaten dazu bringt, rein zufällig in sein „Quiz Taxi“ einzusteigen. „Wir haben da unsere kleine Trickkiste, arbeiten mit Hotels und den Taxizentralen zusammen“, verrät der Moderator, der selbst keinen Taxi-Schein braucht. Sitzen die Promis dann einmal in seinem Taxi, verdächtigen sie sich auch häufig gegenseitig, die Sache eingefädelt zu haben.
 
Im Laufe seines Quiz-Taxi-Fahrer-Daseins lernte Hackenberg schon viele deutsche Städte kennen. „Die Fernsehzuschauer haben inzwischen gemerkt, dass das ‚Quiz-Taxi‘ etwas Lustiges zum Abendessen ist“, berichtet der Moderator, der immer einige Hunderter als Gewinnsumme für seine Kandidaten griffbereit hat.
 
Selbst überrascht wurde Hackenberg von der Spontanität eines jungen Paares in Düsseldorf. Die beiden nutzten die unerwartete Chance, um sich vor laufenden Kameras zu verloben. „Er hatte ihr schon einmal auf einem Schützenfest einen Antrag gemacht, der allerdings missglückt war“, berichtet der „Quiz Taxi“-Chauffeur. Deshalb habe der junge Mann in der Rateshow ganz spontan seine Frage vor einer Million Zeugen an den Bildschirmen wiederholt.
 
Viel Spaß hatte Hackenberg auch mit drei bestens gelaunten Stewardessen, die lange rätselten und schließlich bei der Frage: „Der Franzose isst gern die Schenkel welches amphibischen Tieres?“ den Telefonjoker brauchten. [fp]

Bildquelle:

  • Inhalte_Fernsehen_Artikelbild: Destina - Fotolia.com

0 Kommentare im Forum

Alle Kommentare 0 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum