Riesiges 3sat-Programm zur 70. Berlinale

0
397
Anzeige

3sat zeigt zu den Internationalen Filmfestspielen Berlin ein vielfältiges Programm aus Live-Übertragungen, Dokumentationen und Begleit-Magazinen.

In einer Woche ist so weit, die Berlinale startet in ein neues Zeitalter: Im letzten Jahr verabschiedete sich der Langzeit-Direktor von den Internationalen Filmfestspielen Berlin und überließ der neuen Doppelspitze Carlo Chatrian und Mariette Rissenbeek seinen Posten.

3sat begleitet die diesjährigen Filmfestspiele in gewohnt umfangreicher Manier von Mittwoch, den 19. Februar bis Montag, den 2. März. Zum Programm gehören neben der Live-Übertragung der Eröffnungsgala und der Verleihung der Bären auch werktägliche Berichte im 3sat-Magazin „Kulturzeit“ und die Reihe „Arthouse Kino“.

Aus dem Berlinale Palast überträgt 3sat am Donnerstag, 20. Februar, ab 19.20 Uhr „Berlinale 2020: Die Eröffnung“, bei der die Jury und die Wettbewerbsfilme vorgestellt werden. Am Samstag, 29. Februar, ab 19 Uhr ist in „Berlinale 2020: Die Bärenverleihung“ die Auszeichnung der Preisträger zu sehen. Film- und Theaterschauspieler Samuel Finzi wird erstmals die Gastgeberrolle der beiden Galas übernehmen. 3sat-Moderatorin Vivian Perkovic spricht im Anschluss mit den Ausgezeichneten. Beide Veranstaltungen sind genauso wie die Verleihung des Goldenen Ehrenbären am Donnerstag, 27. Februar, auch im Livestream zu sehen.

Auch das 3sat-Magazin „Kulturzeit“ begleitet die Berlinale und wirft werktäglich um 19.20 Uhr in seiner Rubrik „Berlinale Zoom“ einen Blick auf die Themenschwerpunkte, Porträts, Filmkritiken und Reportagen. Bereits am Mittwoch, 19. Februar, zeigt das Magazin zur selben Zeit einen Beitrag über die Berlinale-Retrospektive: eine Werkschau zu King Vidor, dem legendären Regisseur aus Hollywoods Glanzzeit.

Die Erstausstrahlung der 3sat-Dokumentation „Die Berlinale wird 70 – Glamour, Geschichte, großes Kino“ blickt am Samstag, 22. Februar um 19.20 Uhr auf die bewegte Geschichte des Festivals, erinnert an große Kinomomente und heftige Debatten. Bereits eine Woche vorher an diesem Samstag (15. Februar) um 19.20 Uhr beschäftigt sich die Dokumentation „Kino Kanak. Warum der deutsche Film Migranten braucht“ mit der Rolle von Menschen mit Migrationshintergrund in der deutschen Film- und Fernsehindustrie.

Außerdem läuft aktuell anlässlich des Festivals noch bis zum 15. Februar die elfteilige Reihe „Arthouse Kino“. Diesen Dienstag läuft im Rahmen dessen der belgische Film „Der Preis der Arbeit“, Donnerstag der US-Spielfilm „Moonlight“ (beide jeweils um 22.25 Uhr) und am Samstag ab 20.15 schließlich noch das Doppelpack „Ich, Daniel Blake“ aus Großbritannien und der deutsche Streifen „Hagazussa – Der Hexenfluch“ direkt im Anschluss aneinander.

Bildquelle:

  • DF_3sat_berlinale: 3sat

0 Kommentare im Forum

Alle Kommentare 0 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum