„Rost’n Roll“: History startet erste selbstproduzierte Dokusoap

10
13
Bild: Destina - Fotolia.com
Bild: Destina - Fotolia.com
Anzeige

Der Spartensender History will künftig mehr lokale Inhalte zeigen und erweitert sein Programmangebot daher nun um seine erste eigenproduzierte Dokusoap. Ab Ende Juli ist die Reality-Serie“Rost’n Roll – Kasis Werkstattgeschichten“ immer montags bei History zu sehen.

Neben den zahlreichen Doku-Formaten, mit denen History überwiegend sein Programm bestreitet, setzt der Spartensender seit 2011 auch zunehmend auf Formate mit lokalen Inhalten, die – so zumindest das Ziel – auf „Augenhöhe mit internationalen Produktionen“ entwickeln werden sollen, wie History-Geschäftsführer Andreas Weinek erklärte. Mit „Rost’n Roll – Kasis Werkstattgeschichten“ bringt der Spartensender nun seine erste eigenproduzierte Dokusoap an den Start, die das Angebot an lokalen Inhalten um ein neues Format aus Berlin ergänzen soll. Weltpremiere feiern „Kasis Werkstattgeschichten“ dabei am 29. Juli und sind fortan immer montags um 21.05 Uhr auf History zu sehen.

Die sechsteilige Serie begleitet dabei die drei Berliner Bastler Kasi, Christian und Lars, die in ihrer Werkstatt neben diversen Fahrzeugen auch alle anderen geschichtsträchtigen Gegenstände restaurieren, die sie in die Finger bekommen. Dabei verspricht der Sender überraschende Entdeckungen: So sollen unter anderem die Stiefel von Sänger Lee Hazlewood („These Boots are made for Walking“), der Jaguar des britischen Fußball-Schiedsrichters Ken Aston, in dem dieser das System der roten und gelben Karten erfand, unglaubliche Spionagetechnik oder auch ein einarmiger Bandit aus den 1930er Jahren ihren Auftritt haben. Natürlich dürfen auch Oldtimer nicht fehlen, die die drei Männer wieder flott machen wollen.
 
Mit „Rost’n’Roll – Kasis Werkstattgeschichten“ habe man eine Serie produziert, die die hohen Qualitätsansprüche des US-Mutterhauses von History widerspiegelt. „Wir werten damit nicht nur unseren Sender auf, sondern zeigen auch, welchen Mehrwert Pay-TV liefert“, fuhr Weinek fort.
 
Neben einer großen Werbekampagne in Print, TV, Radio und Online wird der Serienstart auch von einem Gewinnspiel begleitet, dass unter anderem auf der Homepage des Senders und auf der sendereigenen Facebook-Präsenz zum Einsatz kommt. Zu gewinnen gibt es eine Fahrt mit einem Peugeot Quadrilette Baujahr 1921, der im Verlauf der Serie restauriert wird. [fm]

Bildquelle:

  • Inhalte_Fernsehen_Artikelbild: Destina - Fotolia.com

10 Kommentare im Forum

  1. AW: "Rost'n Roll": History startet erste selbstproduzierte Dokusoap Naja immernoch besser wie die gefühlte 100000. Hitler Geschichtsstunde
  2. AW: "Rost'n Roll": History startet erste selbstproduzierte Dokusoap Es bleibt zu hoffen, dass eine derartige Programmplanung dem Interesse der Fernsehenden gänzlich zuwider läuft. Wenn selbst Spartensender, die an sich eine ideale Ausgangslage hätten, den Menschen Wissen mit faszinierenden Dokumentationen weiterzugeben, im Morast germanischer Privat-TV-Sümpfe absacken, bleibt nur, sich zu verweigern. Zusammenfassend und historisch prägnant fällt mir dazu nur ein Götz von Berlichingen-Zitat ein.
  3. AW: "Rost'n Roll": History startet erste selbstproduzierte Dokusoap Dokusoaps, in denen es um das Aufmöbeln alter Autos geht, gibt es ja eine ganze Reihe – das *muss* keineswegs als Trash-TV enden. Man denke etwa an die "Grbrauchtwagen-Profis" bei DMAX.
Alle Kommentare 10 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum